Russland

Lawrow: Veröffentlichungen über die Doppelvergiftung Nawalnys "amüsant"

Neue Berichte über einen angeblichen zweiten Versuch, den Politblogger Alexei Nawalny zu vergiften, sind "amüsant", so der russische Außenminister. Eine solche Anschuldigung zeige jedoch, dass dem Westen jegliche ethischen Normen bei der Feststellung von Fakten fehlen.
Lawrow: Veröffentlichungen über die Doppelvergiftung Nawalnys "amüsant"Quelle: Sputnik © Wladimir Pesnja

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat die Veröffentlichungen über eine vermeintliche Doppelvergiftung des russischen Politbloggers Alexei Nawalny als unseriös bezeichnet. Auf einer Pressekonferenz in Zagreb erklärte der russische Chefdiplomat:

"Wir sind schon daran gewöhnt, dass die USA und andere westliche Länder in den Medien einfach Anschuldigungen gegen Russland verkünden, ob es sich um Hacker oder irgendeine Sensation über die doppelte oder sogar dreifache Vergiftung von Nawalny handelt. Es stellte sich heraus, dass seine Frau zum ersten Mal vergiftet wurde."

"All diese Nachrichten sind amüsant zu lesen, aber die Art und Weise, wie diese Nachrichten präsentiert werden, sagt nur eines aus: Dass unseren westlichen Partnern jegliche ethischen Normen fehlen, es ihnen an Fähigkeiten normaler diplomatischer Arbeit mangelt und sie nicht bereit sind, sich an internationale Rechtsnormen zu halten, wenn es um die Feststellung von Fakten geht."

"Die Logik dabei ist wie folgt: Wir haben hier zum Beispiel neue Fakten bekannt gegeben, die von den deutschen Sonderdiensten über die Vergiftung von Nawalny aufgedeckt wurden. Moskau hat zwei Tage lang dazu geschwiegen. Also bedeutet dies, dass es schuldig ist. Die Armseligkeit dieses Ansatzes ist meines Erachtens für jeden vernünftigen Menschen offensichtlich."

Anfang Dezember zitierte die Sunday Times anonyme Quellen, die behaupteten, dass man in Russland versucht habe, Nawalny ein zweites Mal zu vergiften.

Der Kreml wies die Vorwürfe zurück. Dmitri Peskow, Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, sagte gegenüber Reportern:

"Es gibt Berichte, die man Fake News nennen kann, und es gibt solche Nachrichten, zu denen man nichts anderes mehr zu sagen braucht als das bestens passende englische Wort 'Bullshit'. Das hier ist genau so ein 'Bullshit'. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen."

Mehr zum ThemaDoppelt hält besser? Nawalny angeblich zwei Mal mit Nowitschok vergiftet

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion