Russland

Drama in Russland: Familie eines Neugeborenen stirbt an den Folgen von COVID-19

In Sankt Petersburg ist binnen weniger Tage eine ganze Familie mit der Diagnose COVID-19 gestorben. Ein Baby überlebte im Bauch seiner Mutter, während die Frau an ein Beatmungsgerät angeschlossen war. Das Kind kam als Halbwaise zur Welt – Vaterschaft allerdings noch ungeklärt.
Drama in Russland: Familie eines Neugeborenen stirbt an den Folgen von COVID-19Quelle: Sputnik © ANTON WERGUN

Die Geschichte eines neugeborenen Jungen hat in Russland Schlagzeilen gemacht. Das Baby kam in Sankt Petersburg zur Welt. Seine 36-jährige Mutter erkrankte in der 32. Schwangerschaftswoche mit der Diagnose COVID-19. Die Frau wurde zwar auf eine Intensivstation gebracht und an ein Beatmungsgerät angeschlossen, verstarb jedoch kurz nach der Entbindung. Sie hatte gerade noch Zeit, ihrem Kind den Namen Kirei zu geben. So hieß auch der Großvater des Neugeborenen.

Am 5. November war der 64-jährige Großvater des noch ungeborenen Jungen im Zusammenhang mit einem positiven Befund auf SARS-CoV-2 gestorben. Der Geburtstag des Babys am 8. November fiel mit dem Todestag seiner Mutter Swetlana zusammen. Die Oma des Jungen starb vier Tage später in einem anderen Krankenhaus. Swetlana und ihre Eltern wurden von Verwandten in einem kleinen, 1.300 Kilometer von Sankt Petersburg entfernten Dorf beigesetzt. Über den Vater des Neugeborenen war zunächst nichts bekannt – nur dass er seiner schwangeren Partnerin auf keine Weise behilflich war.

Offiziell hat der Junge keine anderen Verwandten in Sankt Petersburg und somit der einzige Erbe von zwei Wohnungen. Die lokale Vormundschaftsbehörde kümmert sich nun um das Schicksal des Kindes. Inzwischen wollen eine Cousine von Swetlana, die selbst drei Kinder hat und in der Wolga-Region wohnt, sowie der angebliche Vater das Waisenkind adoptieren. Die Entscheidung über die künftige Familie des Jungen hängt nun von einem DNA-Test ab. Die Behörden haben versprochen, die Interessen des Kindes zu verteidigen.

Nach unbestätigten Angaben der Zeitung Fontanka sollen im Zusammenhang mit der als neuartig registrierten Krankheit COVID-19 in der Stadt mindestens vier Schwangere gestorben sein. Die Babys seien demnach nur in zwei Fällen gerettet worden.

Laut offiziellen Statistiken wurden während der Corona-Krise in Russland bis zu diesem Sonntag insgesamt 2.269.316 Menschen positiv auf Corona getestet und 39.527 Todesfälle im Zusammenhang mit positiven Corona-Befunden registriert.

Mehr zum ThemaKeine Umarmungen mit Oma zu Weihnachten: Britischer Gesundheitsexperte warnt vor Corona-Gefahr