Russland

Entwickler: Wirksamkeit des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V steigt auf 95 Prozent

Die Wirksamkeit des russischen Impfstoffs gegen COVID-19 ist auf 95 Prozent gestiegen. Dies erklärten die Entwickler am Dienstag. Die jüngsten Daten zeigen, dass Sputnik V wirksamer ist als bisher angenommen. Bei den Probanden seien keine Nebenwirkungen aufgetreten.
Entwickler: Wirksamkeit des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V steigt auf 95 ProzentQuelle: Sputnik © Wiktor Tolotschko

Der Entwickler des Sputnik-V-Impfstoffs – das russische Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie – erklärte am Dienstag, dass der Impfstoff in der dritten Phase klinischer Studien eine Wirksamkeit von mehr als 95 Prozent aufwies.

Davon zeugen die Analysen der Ergebnisse bei den Freiwilligen, die zwei Injektionen des Arzneimittels erhalten hatten. Dem Bericht zufolge würde eine solche Wirksamkeit am 42. Tag nach der ersten Injektion nachgewiesen, bzw. am 21. Tag nach der zweiten Injektion.

Eine frühere Analyse der zweiten Phase klinischer Studien ergab, dass der Sputnik-V-Impfstoff am 28. Tag nach der ersten Injektion eine Wirksamkeit von 91,4 Prozent aufweist. Diese Information wurde aus der Datenanalyse von mehr als 18.000 Freiwilligen erhalten.

Sputnik V wird nach Ankündigung der Behörden russischen Staatsbürgern kostenlos bereitgestellt. Für andere Länder wird der Preis je Impfstoff-Dosis niedriger sein als der Preis westlicher Impfstoffe. Es liegen aber noch keine endgültigen offiziellen Informationen über den Exportpreis dieses Impfstoffes vor.

Das Vakzin befindet sich derzeit in einer doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten klinischen Studie. An dieser Studie sind 40.000 Freiwillige beteiligt. Mehr als 22.000 Freiwillige hatten die erste Injektion des Arzneimittels erhalten, mehr als 19.000 die erste und zweite.

Mehr zum Thema - Trotz EU-Verbots: Ungarn erhält nächste Woche russischen Corona-Impfstoff

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion