Russland

Wirksamkeit des russischen Corona-Impfstoffs "Sputnik V" bei 92 Prozent

Die Effizienz des Impfstoffs Sputnik V gegen das Coronavirus beträgt nach der ersten Zwischenanalyse der Daten aus Phase III der klinischen Studien in Russland 92 Prozent. Es gab während dieser Erprobungsphase keinerlei unerwartete oder unerwünschte Ereignisse.
Wirksamkeit des russischen Corona-Impfstoffs "Sputnik V" bei 92 ProzentQuelle: Sputnik

Die Effizienz der Anwendung des "Sputnik V"-Impfstoffs betrug 92 Prozent. Die Berechnung erfolgte auf der Grundlage der Verteilung von 20 bestätigten Infektionen in der Placebo-Gruppe und in der Gruppe, die den Impfstoff erhielt. Dies geben die Entwickler bekannt – das staatliche Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau und der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RDIF), der die Entwicklung mitfinanziert. An der gegenwärtig laufenden Phase III, einer randomisierten, Placebo-kontrollierten, klinischen Doppel-Blind-Studie nach der Zulassung des Impfstoffs Sputnik V, nehmen 40.000 Freiwillige teil, von denen mehr als 20.000 die erste Dosis und bereits mehr als 16.000 nach der ersten bereits auch die zweite Dosis erhielten.

Die Wirksamkeit des Impfstoffes wurde durch die erste Zwischenanalyse der Daten nach Ablauf von 21 Tagen seit der Impfung bei den ersten Impfstoff-Freiwilligen nachgewiesen.

Während der Versuche wurden keine unerwarteten oder unerwünschten Ereignisse festgestellt. Die Überwachung der Teilnehmer wird fortgesetzt.

Gleichzeitig bestätigte auch die medizinische Beobachtung von weiteren 10.000 geimpften Personen aus dem Kreis zusätzlicher Freiwilliger außerhalb der klinischen Studien die Wirksamkeit von Sputnik V auf einem Niveau von über 90 Prozent.

Die erhaltenen Daten werden nach einer unabhängigen Bewertung durch führende Epidemiologie-Experten von Forschern des Gamaleja-Zentrums in einer der weltweit führenden medizinischen akademischen Fachzeitschriften mit Peer-Review veröffentlicht (zuvor bereits in der Zeitschrift The Lancet). Nach Abschluss der klinischen Phase III-Studien des Impfstoffs Sputnik V wird das Gamaleja-Zentrum Zugang zum vollständigen klinischen Studienbericht gewähren. Doch bereits nach Veröffentlichung der Zwischenergebnisse der klinischen Studien sieht man in der Moskauer Forschungseinrichtung keine Hindernisse für Massenimpfungen, erklärte Leiter des Gamaleja-Instituts Alexander Ginzburg:

Die Veröffentlichung der Zwischenergebnisse der nach der Registrierung begonnenen klinischen Studien, die die Wirksamkeit des Impfstoffs Sputnik V überzeugend belegen, wird in den kommenden Wochen einer Massenimpfung in Russland gegen COVID-19 den Weg ebnen. Dank der Ausweitung der Produktion auf neue Produktionsstätten wird der Impfstoff Sputnik V bald für die breite Bevölkerung verfügbar sein. Dies wird den derzeitigen Trend brechen und letztlich zu einem Rückgang der COVID-19-Infektionsraten führen – zunächst in Russland, dann weltweit.

UPDATE 11.11.2020 15:33 Moskauer Zeit:

Derweil gab Russlands Minister für Gesundheitswesen Michail Muraschko bekannt, dass die Vakzin Sputnik-V bereits in den landesweiten medizinischen Umlauf gebracht wurde, die Massenherstellung anläuft und die Produktionsmengen erhöht werden. "Die Hersteller haben schon die technischen Vorschriften ausgearbeitet und beginnen die Massenherstellung", sagte er auf einem Treffen der Gesundheitsminister der BRICS-Staaten – hier zitiert von RIA Nowosti.  

Konkrete geplante Zahlen nannte Russlands stellvertretende Premierministerin Tatjana Golikowa bei einem Treffen mit Abgeordneten der russischen Staatsduma – zitiert ebenso von RIA Nowosti nach einem Stenogramm des Treffens:

Geplant ist, 500.000 Impfsätze des Impfstoffes [Sputnik-V] im November 2020 herzustellen, im Dezember und Januar jeweils 1.500.000 Impfsätze, ab Februar drei Millionen [monatlich] und ab April sechs Millionen Impfsätze monatlich.