Russland

Gouverneur von Chabarowsk: Putin-Denkmäler sollten landesweit errichtet werden

Michail Degtjarjow, Interimsgouverneur der russischen Region Chabarowsk, vertritt die Ansicht, Putin-Denkmäler sollten überall wo möglich errichtet werden, vor allem auf der Krim. Der Kreml hatte Degtjarjow übergangsweise als Nachfolger von Sergei Furgal eingesetzt.
Gouverneur von Chabarowsk: Putin-Denkmäler sollten landesweit errichtet werdenQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

In einem Interview mit der in Jekaterinburg ansässigen Agentur Znak, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, behauptete Degtjarjow, dass landesweit viele Putin-Denkmäler aufgestellt werden müssten, vor allem auf der Halbinsel Krim:

Ich finde, dass man Putin-Denkmäler errichten sollte, wo immer dies möglich ist. In erster Linie auf der Krim. Zwei Millionen Menschen sind am Leben, sind gesund und glücklich, weil sie beim Referendum abgestimmt haben. Er hat die Verantwortung für eine politische Entscheidung übernommen.

Die Krim gehört seit März 2014 wieder zu Russland. Das entsprechende Referendum wird von vielen Ländern, die die Halbinsel als ukrainisches Staatsgebiet betrachten, nicht anerkannt.

Neben Degtjarjow hatten auch andere russische Politiker die Idee, Putin noch zu Lebzeiten zu verewigen. So wollte Alexander Iltjakow von der regierenden Partei Einiges Russland eine Putin-Statue in der Region Kurgan aufstellen. Der Kreml lehnte das Vorhaben ab. In der tschetschenischen Stadt Grosny trägt eine Straße Putins Namen.

Der Kreml hatte Michail Degtjarjow von der Partei LDPR übergangsweise als Nachfolger von Sergei Furgal eingesetzt und hoffte, dass damit die Proteste in der Region abnehmen. Furgal, ebenfalls von der LDPR, ist im Fernen Osten Russlands ein sehr beliebter Politiker. Er besiegte die Konkurrenz aus der Partei Einiges Russland und führte die LDPR vergangenes Jahr zu einem Erdrutschsieg bei den regionalen Parlamentswahlen. Seit Furgals Festnahme im Juli gehen besonders an den Wochenenden Tausende Menschen für ihn auf die Straße. Mit bis zu 85.000 Teilnehmern waren es zeitweise die größten Proteste seit Jahrzehnten. Furgal wird vorgeworfen, an Auftragsmorden beteiligt gewesen zu sein. Der Politiker streitet dies ab.

Mehr zum ThemaRussland: Erneut Demonstrationen in Chabarowsk zur Unterstützung des Ex-Gouverneurs Furgal

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team