Russland

"Überall Leichen": Video aus Russland zeigt überfülltes Leichenhaus – Behörden bestätigen Problem

Ein Video aus einem russischen Leichenhaus hat die Öffentlichkeit schockiert. Die Aufnahme zeigt zahlreiche schwarze Säcke, die in Korridoren teilweise aufeinandergestapelt herumliegen. Das Gesundheitsministerium der sibirischen Region Kusbass weiß von dem Problem.
"Überall Leichen": Video aus Russland zeigt überfülltes Leichenhaus – Behörden bestätigen ProblemQuelle: Sputnik © Ilja Pitalew

Am vergangenen Wochenende hat eine Videoaufnahme aus einem Leichenhaus in Nowokusnezk im Internet für viel Aufsehen gesorgt. Das rund eineinhalb Minuten lange Video zeigt Räumlichkeiten, darunter Flure, in denen zahlreiche schwarze Säcke mit Leichen teilweise aufeinandergestapelt herumliegen. Eine männliche Stimme kommentiert dabei im Hintergrund:

Im Korridor haben wir eine Verschüttung. Alles Leichen. Die Leichen sind überall. Man geht buchstäblich über Leichen.

Warnung: Dieses Video enthält verstörende Bilder!

Das Gesundheitsministerium des Gebiets Kemerowo bestätigte inzwischen die Echtheit des Videos und bestätigte das Problem. Die Behörde erklärte die Zahl der Leichen mit steigenden Todesfällen vor dem Hintergrund der Corona-Fälle in der Region. Darüber hinaus gebe es nicht genug Pathologen, während das Leichenhaus in Nowokusnezk fast alle Todesfälle in zwölf Gemeinden mit mehr als 1,3 Millionen Einwohnern begutachte. Die Pressestelle der Behörde teilte unter anderem mit:

Die Hauptursache für die sich anhäufenden Leichen ist, dass kranke oder in Quarantäne befindliche Verwandte der Verstorbenen keine Gelegenheit haben, die Körper vor Ablauf der Quarantänefrist oder vor der Genesung abzuholen.

Die Behörde betonte dabei, dass man alle Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 in die offizielle Statistik aufnehme. Alle Räumlichkeiten, in denen die Leichen aufbewahrt werden, seien entsprechend hergerichtet.

Laut offiziellen Statistiken wurden in der Region bislang insgesamt mehr als 14.350 SARS-CoV-2-Fälle registriert. Seit Anfang Oktober nahm die Zahl der mutmaßlichen Neuinfektionen im Gebiet Kemerowo um über 40 Prozent zu. Seit Anfang des laufenden Monats stieg die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 um fast 75 Prozent auf 197.

Gouverneur Sergei Ziwiljow verhängte ab dem 26. Oktober zusätzliche Auflagen wegen der Ausbreitung des Coronavirus. So wurde in allen Bildungsstätten der Region Online-Unterricht eingeführt. Allen Arbeitgebern wurde empfohlen, jeweils 30 Prozent der Belegschaft auf Homeoffice umzustellen. Menschen ab 65 Jahren wurde eindringlich geraten, zu Hause zu bleiben. 

Mehr zum ThemaMetalldiebe lassen Krankenhaus in Russland ohne Sauerstoffzufuhr für COVID-19-Patienten    

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion