Russland

Lawrow: Haben noch keine Beweise für Vergiftung im Fall Nawalny aus Berlin erhalten

Der russische Außenminister hat darauf hingewiesen, dass Russland noch immer keine Beweise für die Vergiftungsanschuldigungen im Fall Nawalny von der deutschen Seite erhalten hat. Er betonte, dass Moskau nichts zu verbergen habe.
Lawrow: Haben noch keine Beweise für Vergiftung im Fall Nawalny aus Berlin erhaltenQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Die deutschen Behörden haben Moskau versprochen, in naher Zukunft konkrete Fakten über die Situation mit Alexei Nawalny zu liefern. Dies kündigte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Freitag auf einer Videokonferenz mit der Presse nach dem Treffen der Außenminister der BRICS-Länder an. Er erklärte:

Wir haben heute unsere Kollegen aus der Europäischen Union, aus Deutschland, noch einmal gefragt, ob Frau Merkel, die uns seit zwei Tagen diese Tat – eine angebliche Vergiftung – vorwirft, vorhat, ihren Mitarbeitern einen Befehl zu erteilen, damit eine Antwort des deutschen Justizministeriums auf das Ersuchen der [russischen] Generalstaatsanwaltschaft erfolgt.

Gleichzeitig merkte er an, dass Berlin Moskau aufgrund der Position des deutschen Außenministeriums noch immer keine Antwort gegeben hat:

Ich bin nun bereits genötigt, laut auszusprechen, dass sich diese Antwort nach unseren Angaben aufgrund der Position des deutschen Außenministeriums verzögert.

Wir beauftragten unseren Botschafter damit, die entsprechenden Fragen zu stellen und sich über den Grund der Verzögerung zu erkundigen. Man versprach uns, immerhin heute versprach man uns, dass bald eine Antwort erfolgen wird. Wenn diese erfolgt und konkrete Fakten beinhaltet, die – so wie ich es verstehe – die Deutschen glauben, dort enthalten sein werden, dann werden wir darauf reagieren.

Der Chef des russischen Außenministeriums betonte:

Wir haben nichts zu verbergen.

Lawrow fügte hinzu, dass die Situation mit Nawalny seiner Meinung nach gemäß alten Szenarien abläuft, bei denen gewisse Anschuldigungen gegen Russland von öffentlichen Stellen vorgebracht werden, ohne Beweise anzubringen.

Mehr zum Thema - Kremlsprecher Peskow zum Fall Nawalny: "Wir zählen auf Dialog mit unseren deutschen Kollegen"