Russland

Russland: Marine führt groß angelegtes Manöver auf Krim durch

Die russische Marine hat am Dienstag mit einem Manöver auf der Halbinsel Krim begonnen. Im Rahmen der Übungen sollen neben der Landeabwehr auch der Einsatz von Artillerie und schiffbasierter Raketen trainiert werden. Es kommt auch scharfe Munition zum Einsatz.
Russland: Marine führt groß angelegtes Manöver auf Krim durchQuelle: Sputnik © GEORGIJ SIMARJOW

Die Streitkräfte der russischen Schwarzmeerflotte werden scharf schießen und die Landeabwehr an der Küste in groß angelegten Übungen trainieren. Das teilte die Pressestelle der russischen Flotte am Montag mit. In einer entsprechenden Erklärung heißt es:

Auf dem Truppenübungsplatz Opuk auf der Krim starteten auf Brigadeebene taktische Übungen mit Einheiten des Armee- und des Marinekorps der Schwarzmeerflotte.

In der ersten Phase der Übungen wurde das Personal einer gesonderten Brigade der Küstenverteidigung in hohe Alarmbereitschaft versetzt und marschierte in ein ihnen zugewiesenes Gebiet, um dort ihre Position einzunehmen, die Landeabwehr der Küste vorzubereiten und sie zu halten.

Soldaten einer gesonderten Brigade der Marineinfanterie der Flotte übernimmt die Rolle des Feindes. Die Truppen rückten vor und bildeten Angriffsgruppen. Sie bereiteten die Landung von See- und Luftlandetruppen vor und führten diese mit dem Ziel durch, eine Frontlinie einzunehmen und aufrechtzuerhalten.

Im Rahmen der Übung sollen Artillerie- und Raketenbeschuss sowohl von der Küste als auch von Schiffen aus durchgeführt werden. Die beteiligten Einheiten an der Küste werden verschiedene Arten von Kleinwaffen, Granatwerfern und Waffen von Kampffahrzeugen einsetzten.

Das Manöver soll bis zum 30. August dauern. Zum Einsatz kommen etwa 100 Einheiten mit Spezialausrüstung, darunter T-72B3-Panzer, Schützenpanzerwagen vom Typ BTR-80 und BTR-82A, große Landungsschiffe und Hubschrauber der Schwarzmeerflotte.

Gegenüber der Nachrichtenagentur TASS gab die Pressestelle bekannt, dass 700 Soldaten an dem Manöver teilnehmen werden.

Mehr zum Thema - US-Bomber simulieren Angriff auf russische Schwarzmeerflotte

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team