Russland

Russische Regierung erhöht Reservefonds um fast 21 Milliarden Euro

Die russische Regierung erweitert auf Anweisungen des russischen Premierministers ihren Reservefonds um umgerechnet 20,8 Milliarden Euro. Die eingelagerten Mittel des Fonds werden bei Bedarf zur Stabilisierung der Wirtschaft des Landes eingesetzt.
Russische Regierung erhöht Reservefonds um fast 21 Milliarden EuroQuelle: Sputnik © WLADIMIR TREFILOW

Der Reservefonds der russischen Regierung wird laut einem von Premierminister Michail Mischustin unterzeichneten Kabinettsbeschluss um 1,8 Billionen Rubel (rund 20,8 Milliarden Euro) anwachsen. Das Dokument wurde am Samstag auf der Regierungswebsite für juristische Informationen veröffentlicht.

Das russische Finanzministerium werde angewiesen, "zu gegebener Zeit Änderungen an den Zahlen des konsolidierten Ausgabenberichts des Föderalhaushalts für 2020 vorzunehmen, die die Erhöhung des Betrags des Reservefonds der Regierung der Russischen Föderation um 1,8 Billionen Rubel vorsehen."

Zuvor hatte der russische Regierungschef am 15. April die Erhöhung des Reservefonds der Regierung um 1,02 Milliarden Rubel (fast zwölf Millionen Euro) aus nicht in Anspruch genommenen Budgets anderer Bereiche angeordnet.

Mehr zum Thema - Russland stellt Reiseveranstaltern fast 43 Millionen Euro für krisenbedingte Verluste zur Verfügung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team