Russland

Russland plant erste Corona-Impfungen im Herbst

Im Kampf gegen das Coronavirus will Russland in zwei Monaten mit Impfungen beginnen. Die ersten sind für Oktober geplant, sagte Russlands Gesundheitsminister Michail Muraschko. Zunächst sollen Ärzte und Lehrer geimpft werden, dann schrittweise der Rest der Bevölkerung.
Russland plant erste Corona-Impfungen im HerbstQuelle: Reuters © DADO RUVIC

Die klinischen Tests des in Russland entwickelten Impfstoffes sind laut Muraschko mittlerweile abgeschlossen. Der Impfstoff wurde vom staatlichen Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau entwickelt. Die Zulassung sei in Vorbereitung, sagte der Minister. Ein Datum nannte er nicht. Zuletzt war der 10. August als Termin im Gespräch. Russland wäre damit das erste Land, das einen Impfstoff zulässt. Jedoch hat Russland bislang keine wissenschaftlichen Daten zu seinem Impfstoff für eine unabhängige Bewertung veröffentlicht. Muraschko betonte am Sonntag, die Impfung werde kostenlos und freiwillig sein:

Wir sehen aber, dass das Interesse der Bevölkerung daran sehr hoch ist.

Das Gamaleja-Institut hatte bereits im Mai mitgeteilt, einen Impfstoff entwickelt zu haben. Nach eigener Darstellung liefen die Tests erfolgreich. Die Impfung habe eine Immunität gegen die Krankheit COVID-19 erzeugt – ohne negative Nebenwirkungen. Das Präparat wurde an 50 Soldaten getestet, die sich freiwillig gemeldet hatten. 

Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Russland 856.264 Corona-Infektionen registriert. Täglich kommen mehr als 5.000 neue Infektionen hinzu. Bis Montag starben nach offiziellen Angaben mehr als 14.200 Menschen mit dem Virus, mehr als 653.000 gelten als genesen. Die meisten Infektionen gibt es in Moskau. In der Hauptstadt öffneten am Samstag nach monatelanger Schließung wieder Kinos, Theater und Konzertsäle, allerdings muss jeder zweite Platz frei bleiben. Auch einige internationale Flüge wurden wieder aufgenommen. Wann es wieder Direktflüge nach Deutschland gibt, ist bislang unklar.

Mehr zum ThemaZweiter russischer Impfstoff-Kandidat gegen Coronavirus wird seit Montag an Menschen getestet