Russland

Russland kündigt Antwort auf Londons Magnitski-Sanktionsliste an

Moskau wird auf Londons Veröffentlichung einer eigenen, neu eingeführten Magnitski-Liste mit 25 russischen Staatsbürgern, die unter britische Sanktionen fallen, antworten. Der Kreml kündigte der Sache entsprechende Gegenmaßnahmen an, ohne weitere Details zu nennen.
Russland kündigt Antwort auf Londons Magnitski-Sanktionsliste anQuelle: Sputnik

Dmitri Peskow, Pressesekretär des russischen Präsidenten Wladimir Putin, kündigte am Dienstag eine adäquate Reaktion auf den Beschluss des britischen Außenministers Dominic Raab an, 25 russische Staatsbürger auf eine neue Sanktionsliste zu setzen:

Uns bleibt nur Bedauern über solch unfreundliche Maßnahmen. Es ist offensichtlich, dass wir das Prinzip der Erwiderung anwenden werden.

Auf Londons Magnitski-Liste vom 06. Juni 2020 finden sich der Leiter des Ermittlungsausschusses der Russischen Föderation Alexander Bastrykin nebst weiterer Ermittler, Vetreter des Generalstaatsanwaltes Viktor Grin, mehrere Mitarbeiter des russischen Ministeriums für Inneres und des Föderalen Vollzugsdienstes FSIN.

Mehr zum Thema – Deutsche Abgeordnete fordern ein "Magnitski-Gesetz" für die EU

Die genaue Art der Reaktion gab Peskow nicht bekannt, kündigte aber Gegenmaßnahmen an "in dem Umfang, der den Interessen der Russischen Föderation entsprechen wird".

Die britische Variante der Magnitski-Liste umfasst nicht nur russische Staatsbürger, sondern auch Vertreter Myanmars, Nordkoreas sowie Saudi-Arabiens.

Den genannten Personen wird die Einreise nach Großbritannien verwehrt, ihr Besitz dort beschlagnahmt und deren Konten eingefroren.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team