Russland

Neuer Corona-Impfstoff: Russisches Verteidigungsministerium bereitet Test mit 50 Freiwilligen vor

Das russische Verteidigungsministerium meldet den baldigen Start einer klinischen Studie mit einem Corona-Impfstoff, der von russischen Forschern entwickelt wurde. Den bevorstehenden Tests werden sich insgesamt 50 Militärangehörige als freiwillige Probanden unterziehen.
Neuer Corona-Impfstoff: Russisches Verteidigungsministerium bereitet Test mit 50 Freiwilligen vorQuelle: Sputnik © Maxim Bogodwid

An der Entwicklung des Impfstoffes waren Mitarbeiter des 48. Zentralen Forschungsinstituts des russischen Verteidigungsministeriums beteiligt, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtet. Die klinische Studie soll nun auf der Grundlage der Ergebnisse dieses Forschungsinstituts durchgeführt werden.

Laut Interfax wird am Mittwoch die Ankunft der ersten Probandengruppe erwartet und vorausgehenden medizinischen Untersuchungen als Vorbereitung auf die Tests unterzogen.

Um die Sicherheit und die Effizienz des experimentellen Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verlässlich zu prüfen, wurden für die Studie 50 russische Militärangehörige ausgewählt, darunter sind auch fünf Frauen. Dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu zufolge soll die Erprobung des neuen Impfstoffes bis etwa Ende Juli dauern.

Ende Mai meldete das Moskauer Nationale Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie, das nach dem russischen Arzt und Akademiker Nikolai Gamaleja benannt ist, den erfolgreichen Abschluss eines eigenen inoffiziellen Experiments mit einem Corona-Vektorimpfstoff, der an den Mitarbeitern des Zentrums durchgeführt worden war. Wie der Direktor des Zentrums, das Akademiemitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften Alexander Ginzburg erklärte, sind bei diesen Geimpften keine Nebenwirkungen aufgetreten. Sie wurden nachweislich gegen COVID-19 immunisiert.

Mehr zum ThemaVon Gates mitgegründete Allianz spendet Millionen: US-Firma beginnt Impfversuche an Freiwilligen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion