Russland

Russland will Bußgelder für Impfverweigerer in einigen Berufsgruppen einführen

Russland will für das Ablehnen obligatorischer medizinischer Untersuchungen und Impfungen Bußgelder einführen. Nach einem Gesetzentwurf könnten etwa Russen, deren Beruf zur Risikogruppe zählt, zur Kasse gebeten werden, falls sie sich nicht impfen lassen.
Russland will Bußgelder für Impfverweigerer in einigen Berufsgruppen einführenQuelle: Sputnik © Witali Beloussow

In Russland sind Impfungen, wie auch in Deutschland, ein umstrittenes Thema. Laut einem Gesetzentwurf des Justizministeriums könnten Vertretern bestimmter Berufsgruppen Bußgelder drohen, falls sie sich nicht impfen lassen. Betroffen wären vor allem jene, die ein hohes Infektionsrisiko haben. So zum Beispiel medizinisches Personal, das infizierte Patienten oder Tiere behandelt und mit Blut oder biologischen Flüssigkeiten arbeitet. Daher bestehe für Menschen, die in diesen Bereichen arbeiten, eine Impfpflicht, sagte ein Sprecher der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor. Auch Touristen, die auf notwendige Reiseimpfungen verzichten, würden, falls das Gesetz in Kraft tritt, zur Kasse gebeten. Wenn sich Einzelpersonen der Vorsorgemaßnahme verweigern, müssen sie mit einem Bußgeld von umgerechnet 90 Euro rechnen. Unternehmen müssten etwa 400 Euro zahlen. 

Denis Nowak, stellvertretender Justizminister, betonte zudem, dass der Gesetzentwurf keine allgemeine Impfpflicht vorsieht. Menschen, die aus privaten Gründen Impfungen ablehnen, drohen weiterhin keine Bußgelder. 

Mehr zum ThemaKeine zweite Welle: Virologe Streeck glaubt nicht an Neuauflage der COVID-19-Epidemie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team