Russland

Aeroflot: Internationaler Flugverkehr wird wahrscheinlich erst Mitte des Jahres wieder aufgenommen

Ende März stellte Russland alle internationalen Flüge ein, mit Ausnahme von Rückführungsflügen russischer Staatsbürger in die Heimat. Jetzt warnt die größte Fluggesellschaft des Landes davor, dass der Flugverkehr bestenfalls Mitte des Jahres wieder aufgenommen wird.
Aeroflot: Internationaler Flugverkehr wird wahrscheinlich erst Mitte des Jahres wieder aufgenommenQuelle: Sputnik © Maxim Ankin

Die Corona-Pandemie brachte fast alle Reisen rund um den Globus zum Erliegen. Nun warnt die größte russische Fluggesellschaft Aeroflot, dass internationale Flüge im besten Fall im Juli wieder aufgenommen werden könnten. Julia Spiwakowa, eine Sprecherin von Aeroflot, sagte gegenüber dem TV-Sender Rossija 24:

Es ist schwierig, den genauen Zeitpunkt anzugeben, aber wenn man sich die günstigsten Prognosen ansieht, so könnte sich der internationale Verkehr in der Mitte des Sommers erholen.

Selbst nach dem Ende der tödlichen Pandemie könnten die Fluggesellschaften einige Regeln ändern, so die Repräsentantin. Zum Beispiel könnte ein Mindestabstand zwischen den Passagieren erforderlich sein. Russlands wichtigste Fluggesellschaft plant außerdem, routinemäßig intensive Desinfektionen ihrer Flugzeuge durchzuführen, solange dies notwendig ist.

Russland setzte am 27. März alle internationalen Flüge aus. Russische Staatsbürger wurden jedoch weiterhin zurückgeholt, nachdem vermehrt Menschen im Land und über seine Grenzen hinaus mit einer Coronavirus-Infektion diagnostiziert worden waren.

Aufgrund der Pandemie erleiden Fluggesellschaften weltweit massive Verluste, einige gingen bereits in Konkurs. Da ganze Flotten am Boden bleiben, haben mehrere Firmen damit begonnen, ihre Belegschaft zu reduzieren. Hierdurch verlieren Tausende Piloten und Flugbegleiter ihre Arbeitsplätze.

Der Internationale Luftverkehrsverband (IATA) warnte zuvor, dass der Ausbruch des Coronavirus den Fluggesellschaften bis zu 314 Milliarden US-Dollar an Einnahmen kosten wird.

Mehr zum Thema - Russische Regierung ordnet Aussetzung aller Flüge ins Ausland an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team