International

Russischer Experte: Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs erst nächstes Jahr möglich

Experten befürchten, dass die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie nicht so schnell wieder aufgehoben werden. Der Aufsichtsratschef der russischen Fluglinie S7 geht davon aus, dass der internationale Flugverkehr erst in einem Jahr wiederaufgenommen wird.
Russischer Experte: Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs erst nächstes Jahr möglichQuelle: AFP © MARTIN BERNETTI

Wladislaw Filjow, Aufsichtsratschef der russischen Fluggesellschaft S7, sagte in einem Interview mit der Zeitung Kommersant, die Corona-Maßnahmen der russischen Regierung hätten dazu geführt, dass der Höhepunkt der Pandemie zu einem späteren Zeitpunkt eintrete. "Die Selbstisolation wird dazu führen, dass eine kleine Anzahl von Menschen krank wird. Daher werden wir keine Herdenimmunität entwickeln, weshalb mit einer zweiten Welle der Epidemie zu rechnen ist", warnte Filjow. Der Unternehmenschef rechnet damit, dass der internationale Flugverkehr voraussichtlich erst in einem Jahr, also im April 2021, wiederaufgenommen wird:

Sogar die Spanische Grippe hatte zwei Wellen. Und die zweite Welle war schlimmer als die erste. Daher denke ich, dass die internationale Luftfahrt in einem Jahr beginnen wird, sich zu erholen.

Laut seiner Prognose wird der Passagierverkehr nach der Corona-Krise um etwa die Hälfte zurückgehen, von 120 Millionen auf rund 60 Millionen Passagiere pro Jahr. 

Zuvor hatte die größte russische Airline Aeroflot den Ticketverkauf für alle internationalen Flüge bis Ende Juli ausgesetzt. Auf der Webseite der Fluggesellschaft können Flugtickets erst für Anfang August gebucht werden. Aufgrund der Krise reduzierte Aeroflot auch die Zahl der Inlandsflüge. Unter normalen Bedingungen erwirtschaften Fluggesellschaften in den wärmsten Monaten des Jahres den Großteil ihrer Gewinne.

Der Weltluftfahrtverband IATA geht davon aus, dass die pandemiebedingten Reisebeschränkungen die Fluggesellschaften schwerer treffen als zuletzt gedacht. So dürfte der Umsatz in diesem Jahr voraussichtlich um etwa 55 Prozent geringer ausfallen als im Jahr 2019, teilte der Verband mit. Ende März war die IATA noch von einem Rückgang von rund 44 Prozent ausgegangen. Der Verband rief erneut alle Regierungen auf, den Fluggesellschaften in der Krise finanziell zu helfen. Viele Airlines würden die Situation ohne staatliche Hilfe nicht überstehen, hieß es. Dadurch seien weltweit rund 25 Millionen Arbeitsplätze in der Luftfahrt und verbundenen Branchen in Gefahr.

Mehr zum ThemaLufthansa vermeldet Milliardenverlust und hofft auf Staatshilfe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team