Sexy Frühjahrsputz | Reinemachen für eine schwulere Zukunft | Strippenzieher

Vielen ist es schon länger klar, doch jetzt fällt es allen wie Schuppen von den Haaren: Der Mensch ist schuld. Ohne den Menschen keine Pandemie, keine Kriege, kein Klimawandel und keine verdrängte Natur. Man muss die Fortpflanzung dieser Spezies aufhalten.

Und wie stellt man das am besten an? Na ganz einfach, man muss die #LGBTQ+ Community viel stärker unterstützen. Machen wir das Homo in Homo sapiens endlich wieder groß und fördern das Outen. Ey, ihr Sportler, Promis und Politiker – traut euch! Es ist okay und kann zusätzlich dazu beitragen, dass nicht noch mehr Arschgeigen auf die geschundene Welt losgelassen werden. Was hätte nicht alles verhindert werden können, wenn das ein oder andere Familienmitglied des ein oder anderen Schwachkopfs, beziehungsweise der ein oder anderen Schwachköpfin mal ausgelassen zu "Right Said Fred" getanzt hätte? Es wäre alles um so vieles einfacher gewesen.

So, und wie kommen wir jetzt von #Homosexuellen und Schwachköpfen zu Jens Spahn und Karl Lauterbach? Ganz einfach, wir werden alles daran setzen, dass unser Karl mal das andere sexy Ufer der Gesellschaft kennenlernt. Und wer wäre für ein aggressives #Outing besser geeignet als der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn? Ein kleines Rückenstreicheln hier, ein stechender Blick da, und schon hätten wir einen potenziellen Weltenverpester weniger. Und sollte dieser Plan nach hinten losgehen, haben wir immer noch Angela Merkel. Bei der ehemaligen Bundeskanzlerin knickt jeder gestandene Kerl irgendwann ein.

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team