Rattenscharfe Politik | Eine tierisch aufgeheizte Lage im Land | Strippenzieher

Die neue Regierung steht und wie sollte es anders sein, man kann ja nur mit dem Kopf schütteln. Gut, dass Angela Merkel und Jens Spahn ihren Job an den Nagel gehängt haben. Schlecht, wenn man ihre Verfehlungen der letzten Jahre nicht vergisst.  

Einer muss es ihnen doch mal sagen. Aber wenn Politiker nicht mehr auf das menschliche Volk hören, muss es halt mal wieder die tierische Population richten. Ratte Konratt beispielsweise hat doch wohl in Deutschland genau dieselben Rechte wie so ein #Querdenker oder eine Salatschüssel voller Obst. Die freie Meinungsäußerung lässt er sich nicht nehmen und nimmt Angela Merkel und Jens Spahn mal ordentlich in die Mangel. Generell sollte man das Gerücht aus der Welt schaffen, dass Ratten schmutzige Tiere sind und Krankheiten übertragen. Schließlich hat der Mensch BSE, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Maul- und Klauenseuche und #Corona so richtig groß rausgebracht.

Konratt ist gespannt, wie sich da nun unsere neue Regierung rundum Olaf Scholz und Karl Lauterbach schlägt. Wann kommt der nächste #Lockdown? Wie senken wir die Inzidenzen? Und wann hört Jens Spahn auf, immer dem nächsten Küsschen hinterherzujagen? Fragen über Fragen und niemand hat Antworten. Da ist es doch kein Wunder, wenn auch so eine Ratte mal die Schnauze voll hat und unseren beiden Ehemaligen mal ordentlich die Meinung geigt. Hatten sie doch genug Zeit, die epidemische Lage in Deutschland aufgeräumt zu hinterlassen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team