Angelas Tagebuch | Die Geheimnisse der Ex-Kanzlerin | Strippenzieher

Es gibt haufenweise hochbrisante Dokumente, die eine Regierung geheimhalten möchte. Das Buch des Präsidenten, die Aufzeichnungen zum Kennedy-Attentat oder alles zu Area 51. Das Diarium, das Kurt findet, ist allerdings weit interessanter als diese Taschenromane.

So mir nichts, dir nichts offenbart sich nämlich vor seiner Nase das #Tagebuch von Angela Merkel. Und was da so alles drin steht, verschlägt selbst einem hartgesottenen Dönerverkäufer die Sprache. Viele private und intime Dinge, die, sollten sie an die Öffentlichkeit kommen, für Chaos und Panik in der Gesellschaft sorgen würden. Eines steht fest: Dieses Tagebuch darf nicht in falsche Hände geraten.

Wenn man vom Teufel spricht, dann kommt er meistens mit einem süffisanten Lächeln angelaufen. Auch bei Armin Laschet und Jens Spahn hat sich dieser Jahrhundertfund herumgesprochen. Klar, dass die beiden Spezialisten gerne wissen wollen würden, wie sie so bei Angela Merkel weggekommen sind. Doch nicht mit Kurt. Unser Hüter des geheimen Tagebuchs beschützt die Aufzeichnungen mit seinem Leben. Und wenn #Nordkorea zufrieren würde, Querdenker fliegen könnten und Donald Trump Präsident wäre. Niemand darf in dieses Buch schauen. Na ja, außer Wladimir Putin vielleicht. Der kommt gerade angelaufen und scheint zielstrebig auf das Tagebuch zuzugehen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team