Swingerclub zur scharfen Koalition | Da treibt es doch jeder mit jedem | Strippenzieher

Bald entscheidet sich, welche Koalition die nächsten Jahre unsere schöne Bundesrepublik leiten wird. Aber eine Entscheidung zu treffen, wer jetzt mit wem wie was macht, scheint schwierig. Haben doch alle Parteien Lust auf diesen erotischen Potpourrikuchen.

Zunächst einmal sollte festgehalten werden, dass sich Angela Merkel diese Gruppenbildung der Parteien gemütlich von ihrem Ruhestandposten aus anschauen kann. Das hat die Gute sich aber auch verdient. Wer es durchgehalten hat, länger als drei Minuten in einem Raum mit Donald Trump, Recep Tayyip Erdoğan, Alexander Lukaschenko, Xi Jinping und Jens Spahn zu bleiben, ohne vollends den Verstand zu verlieren, hat sich eine Auszeit verdient. Sollen sich Bündnis 90/Die Grünen, SPD, CDU/CSU, FDP, AfD und die Linken mal schön untereinander beglücken.

Natürlich möchte man sich jetzt nicht unbedingt eine erotische Dreiecksbeziehung zwischen Annalena Baerbock, Alice Weidel und Armin Laschet vorstellen. Da ist es nur gut, dass Alice Weidel sowieso aus einem #GroßeKoalition-Techtelmechtel ausscheidet. Es hat halt einfach keiner Bock auf die AfD, und es bleibt mehr Platz für #RotRotGrün. Der politische #Swingerclub hat nur für Premium-Gäste geöffnet, und es gibt kostenlosen Champagner und die Kuschel-Rock-Hits 69. Besonders Armin Laschet scheint dem Gedanken nicht ganz abgeneigt zu sein. Leider hat er da die Rechnung ohne Markus Söder gemacht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team