Deutschland vs. USA | Wen trifft die Pandemie härter? | Strippenzieher

Das ist ja mal wieder ein toller Arbeitstag für Kurt. Gerade hat er seinen Imbiss aufgemacht, da kommen Angela Merkel und Joe Biden vorbei und streiten darüber, welches ihrer Länder mehr Pech während der Pandemie hat. Guter Start in den Arbeitstag.

Das der größte Leidtragende der Bürger ist, der nicht mehr weiß, wie er die nächsten Monate über die Runden kommen soll, ist doch unseren beiden Rudelsführern bestimmt bewusst, aber auch völlig egal. Wer braucht schon #Novemberhilfen? Generell haben die Reichen doch viel schlimmer unter Corona zu leiden als jeder andere. Wie soll man sich schließlich einen neuen Lamborghini kaufen, wenn dank dem #Lockdown die Autohäuser geschlossen sind. Es ist der Schickeria ja noch nicht mal vergönnt, sich einen abartigen Pelzmantel zu besorgen. Und da fragen wir uns, wie soll ein Mensch so leben können?

Na, ganz einfach. Es muss sichergestellt sein, dass er gesund bleibt. Doch unsere beiden Experten scheinen diesen Aspekt irgendwie übersehen zu haben. Die Impfstoffhersteller kommen in beiden Ländern mit der Produktion nicht hinterher, in den Krankenhäusern stapeln sich die Patienten und Schnelltests werden in rauen Mengen lieber den Leistungssportlern in die Nase gebohrt, als jemandem der systemrelevant ist. Es geht drunter und drüber und als Bundeskanzlerin und Präsident kann man sich die Probleme noch nicht mal gegenseitig zuschieben. Jeder hat hier selber damit zu tun, auf gar keinen Fall die Kontrolle über die Pandemie zu verlieren. Doch laut Kurt haben sie das schon. Die Menschen sterben, die Wirtschaft ist zerstört, die #Solidarität am Boden und die Rechte der Menschen nicht vorhanden. Jetzt kann doch wirklich nur noch der Russe helfen, oder?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion