Fasbender im Gespräch mit Ralph Bosshard: "Ich warne davor, einfach Waffen zu verteilen"

Fasbender im Gespräch – mit dem Schweizer Militärexperten und Generalstabsoffizier a.D. Ralph Bosshard zum Fortgang des Krieges in der Ukraine.

Fasbender im Gespräch – mit dem Schweizer Militärexperten und Generalstabsoffizier a.D. Ralph Bosshard zum Fortgang des Krieges in der Ukraine. Bosshard, der auch an der Moskauer Generalstabsakademie ausgebildet wurde, sieht die bisherigen Erfolge der russischen Armee weniger kritisch als andere Beobachter. Sowohl in Sachen Fläche und Geschwindigkeit läge der Vormarsch insgesamt über dem Lehrbuch-Standard. Ein deutliches Missverhältnis existiere zwischen Truppenstärke und Länge der Front; realistisch werde die russische Armee allenfalls die Gebiete östlich des Dnjepr besetzen. Westliche Waffenlieferungen sieht er skeptisch, auch die im Westen verbreitete Solidaritäts-Euphorie. Beides würde dazu beitragen, einen sinnlosen Krieg zu verlängern – mit möglicherweise tragischen Folgen für den Kontinent.

Mehr zum Thema - Live-Ticker zum Ukraine-Krieg: Russland erklärt vorläufige Waffenruhe in Mariupol

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team