Fasbender im Gespräch mit Professor Nagel: "Hausärzte hätten von vornherein differenzierter geimpft"

Fasbender im Gespräch mit dem Mediziner und Philosophen Eckhard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth. Im Mittelpunkt: die Impfkampagne und das Hin und Her um den Impfstoff von AstraZeneca.

Zuerst für über 65-Jährige ungeeignet, dann für alle zugelassen, schließlich für unter 60-Jährige verboten – das „Rin in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln“ ist schon symptomatisch für die gesamte Corona-Politik. War die Kampagne mit ihren Impfzentren von vornherein falsch angelegt? Spiegeln die unkoordinierten Maßnahmen einzelner Krankenhäuser, Städte und Bundesländer ein Versagen der zentralen Institutionen des Staates? Ein Gespräch ohne Schwarz-Weiß, Holzhammer und Polemik.​

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion