Fasbender im Gespräch mit Professor Nagel: "Hausärzte hätten von vornherein differenzierter geimpft"

Fasbender im Gespräch mit dem Mediziner und Philosophen Eckhard Nagel, Professor für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth. Im Mittelpunkt: die Impfkampagne und das Hin und Her um den Impfstoff von AstraZeneca.

Zuerst für über 65-Jährige ungeeignet, dann für alle zugelassen, schließlich für unter 60-Jährige verboten – das „Rin in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln“ ist schon symptomatisch für die gesamte Corona-Politik. War die Kampagne mit ihren Impfzentren von vornherein falsch angelegt? Spiegeln die unkoordinierten Maßnahmen einzelner Krankenhäuser, Städte und Bundesländer ein Versagen der zentralen Institutionen des Staates? Ein Gespräch ohne Schwarz-Weiß, Holzhammer und Polemik.​

Liebe Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch geben zu können, sehr. Leider müssen wir sie vorübergehend abschalten, bis wir effektive Mittel und Wege gefunden haben, sicherzustellen, dass diese nicht missbraucht wird. Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und wenig einschränkend wie möglich sein, Hass, Hetze und Beleidigungen jedoch ausschließen.

Ihre RT DE Team