Sputnik-Vakzine und Geheimnisse Spahnischen Hofes

Der russische Impfstoff Sputnik V wurde vom deutschen Mainstream als "Murks aus Moskau" und "Putins Propaganda" begrüßt. Doch mit der zweiten Pandemie-Welle und drohender Vakzin-Knappheit änderte sich der Ton.

Gesundheitsminister Jens Spahn führte bereits im Dezember Gespräche mit Moskau über eine mögliche Co-Produktion. Dies sollte offenbar diskret bleiben. Dumm nur: die russische Seite wurde nicht gewarnt und gab es heraus. Über Sputniks schwierigen Weg in die EU – im Kommentar von Ivan Rodionov.