Sputnik-Vakzine und Geheimnisse Spahnischen Hofes

Der russische Impfstoff Sputnik V wurde vom deutschen Mainstream als "Murks aus Moskau" und "Putins Propaganda" begrüßt. Doch mit der zweiten Pandemie-Welle und drohender Vakzin-Knappheit änderte sich der Ton.

Gesundheitsminister Jens Spahn führte bereits im Dezember Gespräche mit Moskau über eine mögliche Co-Produktion. Dies sollte offenbar diskret bleiben. Dumm nur: die russische Seite wurde nicht gewarnt und gab es heraus. Über Sputniks schwierigen Weg in die EU – im Kommentar von Ivan Rodionov. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion