Medien, Meinungsfreiheit und Hate-Speech – RTL-Persönlichkeit Antoine Richard im Gespräch

Antoine Richard ist überzeugt, dass man alles sagen sollen darf. Der Kunsthändler ist bekannt aus der RTL-Sendung "Die Superhändler". Auf seinem YouTube-Kanal äußert sich der deutsch-französische Staatsbürger auch gern polemisch und wirft steile Thesen in den Raum.
Medien, Meinungsfreiheit und Hate-Speech – RTL-Persönlichkeit Antoine Richard im Gespräch

Antoine Richard ist Kunst- und Antiquitätenhändler und demonstriert sein Wissen täglich in der RTL-Sendung "Die Superhändler". Seine Fernsehkarriere hat der deutsch-französische Staatsbürger beim Trödeltrupp vor 10 Jahren begonnen, auch beim ZDF war er eine Zeit lang in der Sendung "Kaputt und zugenäht" zu sehen. Allerdings hat Richard ein gespaltenes Verhältnis zu den Medien, vor allem zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk, den er spätestens seit der Flüchtlingskrise kritisch betrachtet. Auch die Politik sieht der libertär-denkende Tierliebhaber als äußert bevormundend an. So glaubt Antoine Richard zudem nicht an sogenannte Hassrede und ist auch der Meinung, man sollte eigentlich alles sagen dürfen. Der "Superhändler" betreibt einen eigenen YouTube-Kanal und veröffentlicht regelmäßig Meinungen und Inhalte zu aktuellen Themen.

Weiterführende Links:

Antoine Richards YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/user/AntoineRichard4711

Antoine Richards Instagram-Account: antoinerichard_official

Antoine Richards Twitter-Konto: https://twitter.com/AntoineRichard

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.