Verbote, Feindbilder und Verschwörungstheorien [DFP 44]

Wir sprechen mit dem Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser über neue Erkenntnisse aus einer kürzlich veröffentlichten Studie zu den Ereignissen vom 11. September 2001. Außerdem berichten wir über das Feindbild "Auto" und warum in Berlin SUVs verboten werden sollen.
Verbote, Feindbilder und Verschwörungstheorien [DFP 44]

Neue Erkenntnisse aus einer kürzlich veröffentlichten Studie zu den Ereignissen vom 11. September 2001 bewegten uns dazu, den Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser um weitere Aufklärung zu bitten. Außerdem berichten wir über das Feindbild "Auto" und warum in Berlin SUVs verboten werden sollen. Wir werfen auch einen Blick nach Russland und fassen die Regional- und Kommunalwahlen, die dort vor einigen Tagen stattfanden, zusammen. Außerdem besucht unsere Reporterin Margarita eine NATO-Übung in der Ostsee.

Aufgrund des verheerenden Unfalls in Berlin-Mitte, bei dem vier Menschen, darunter ein dreijähriges Kind, ums Leben kamen, entbrannte eine Debatte um ein SUV-Verbot. So ein Fahrzeug überfuhr die vier Menschen auf dem Gehweg. Wir nahmen Expertenstimmen unter die Lupe und fanden heraus, inwieweit solche Verbote, die besonders von den Grünen gefordert werden, Sinn machen. Die genauen Umstände des Unfalls sind noch nicht geklärt.

Am vergangenen Wochenende wurde in ganz Russland gewählt. Es fand eine Art Wahlmarathon statt: 85 Regionen wählten zeitgleich über elf Zeitzonen hinweg und vergaben mit ihren Stimmen 47.000 Ämter. Wir stellen euch einen kompakten Überblick zu den Ergebnissen der Regional- und Kommunalwahlen vor. Außerdem sprachen wir mit Alexander Rahr über die Ergebnisse und ob Moskau wirklich als Stimmungstest für das russische Staatsoberhaupt Wladimir Putin gilt.

Schon oft haben wir von NATO-Übungen berichtet. Der "fiktive Gegner" ähnelt auf verblüffende Weise oft der Russischen Föderation. Wie aber sehen das die Militärs, die an der Übung beteiligt sind? Wir waren vor Ort und haben nachgefragt. 

18 Jahre sind seit den Anschlägen vom 11. September 2001 vergangen. In New York ist damals, neben den berühmten Zwillingstürmen, auch ein drittes Gebäude in sich zusammengestürzt: Das WTC 7, das jedoch nicht von einem Flugzeug getroffen wurde. Eine neue Studie widerlegt die seit 2008 geförderte, offizielle Erklärung, dass der Einsturz auf Feuer zurückzuführen ist. Wir sprachen mit Dr. Daniele Ganser über die eigentliche Ursache.

Weiterführende Links:

"Die Sprengung": https://www.rubikon.news/artikel/die-sprengung

"A Structural Reevaluation of the Collapse of World Trade Center 7": http://ine.uaf.edu/media/222439/uaf_wtc7_draft_report_09-03-2019.pdf

Bildnachweise

Beitrag zu 9/11 und dem WTC 7-Gebäude:

Quelle 1: YouTube // Eyewitness News ABC7NY

Quelle 2: YouTube // Humza Deas

Quelle 3: YouTube // National Institute of Standards and Technology

Quelle 4: YouTube // US National Archives

Quelle 5: YouTube // 911InvestigationVids

Beitrag zum SUV-Fahrzeugverbot:

Quelle 1: Youtube // aktenull

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team