Aus Protest gegen Pflegenotstand - Vater schiebt Rollstuhl 300 Kilometer von Hamburg nach Berlin

Arnold Schnittger ist Vater eines schwerbehinderten Sohnes. Seit 23 Jahren pflegt er Nico mit viel Liebe und Geduld, dennoch macht sich Schnittger sorgen um die Zukunft. Aus Verzweifelung über die deutsche Gesundheitspolitik kam er nun auf eine ungewöhnliche Idee.
Aus Protest gegen Pflegenotstand - Vater schiebt Rollstuhl 300 Kilometer von Hamburg nach BerlinQuelle: RT

In einem offenen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn schreibt Arnold Schnittger: "Mein Sohn wird einmal alt sein. Dann ist er alt UND behindert und wird noch mehr Pflege benötigen. Ich möchte Ihnen meinen Sohn dann nicht anvertrauen." Mit diesen Worten macht sich der Vater auf die lange Reise von Hamburg nach Berlin, zu Fuß, mit Rollstuhl.

Mehr zum Thema - Jens Spahn - Vom Pharmalobbyisten zum CDU-Hoffnungsträger

Er selbst bezweifelt, dass Spahn sich auf ein Gespräch einlässt oder der Aktion überhaupt Aufmerksamkeit schenkt. Trotzdem möchte er die Menschen über die Situation der pflegenden Angehörigen, die für 70 Prozent der Pflegebedürftigen zuständig sind, aufklären.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team