„Das System verträgt immer weniger die Wahrheit“ – Thorsten Schulte im Interview

Thorsten Schulte attestiert der Bundesrepublik einen „Kontrollverlust“. In seinem gleichnamigen Buch beschreibt er, dass Regierung und Bürger die bestehenden Freiheiten riskieren. Das ehemalige CDU-Mitglied warnt in dem Interview vor den Folgen der aktuellen Politik.
„Das System verträgt immer weniger die Wahrheit“ – Thorsten Schulte im InterviewQuelle: RT

Sei es, dass das Bankgeheimnis aufgehoben und die Fahrverbote ausgeweitet, das Parlament ein Hate-Speech-Gesetz verabschiedet oder der Staatstrojaner eingeführt wird: Diese Schritte vollziehen sich weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit und ohne kontroverse Diskussionen.

Dabei sind zentrale Probleme, etwa in der Asylpolitik oder im Finanzsystem längst nicht behoben. Mit neuen Gesetzen kuriert die Politik jedoch nur die Symptome und nicht die Ursachen, so Thorsten Schulte. Er war 26 Jahre Mitglied der CDU, bevor er im Oktober 2015 wegen der Asylpolitik der Kanzlerin aus der Partei austrat. Unter dem Namen Silberjunge unterhält Schulte einen YouTube-Kanal. Dort will er mit „Fakten statt Postfaktischem“ überzeugen. Sein Buch „Kontrollverlust“ ist soeben im Kopp-Verlag erschienen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.