Moon Jae-In bedeutet Trendwende in der südkoreanischen Außenpolitik

Südkorea hat mit Moon Jae-In einen neuen Präsidenten gewählt. Ob eine neue Sunshinepolicy mit dem liberalen Präsidenten möglich ist, wird sich noch zeigen. Im Gespräch mit Jasmin Kosubek zeigt sich Dr. Rainer Rothfuß vorsichtig optimistisch für eine mögliche Wiedervereinigung Koreas.
Moon Jae-In bedeutet Trendwende in der südkoreanischen Außenpolitik Quelle: RT

Die hohe Wahlbeteiligung zeigte auch den Unmut der Bevölkerung über die Korruption im alten Parteisystem. Der favorisierte liberale Kandidat Moon Jae-In gewann deutlich mit 41 Prozent. Zu seinen Wahlversprechen gehört, die südkoreanische Außenpolitik hinsichtlich Nordkorea zu verändern und versöhnen.

Dieser Ansatz besorgt die US-amerikanische Regierung. Das Feindbild Nordkorea hat jeher als Vorwand für die militärische Präsenz auf der Halbinsel gedient. Gerade erst stellten die USA das Raketenabwehrsystem THAAD auf. Das Interview wurde am 9. Mai aufgezeichnet, zu dem Zeitpunkt waren nur Hochrechnungen des Ergebnisses verfügbar.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion