DER FEHLENDE PART: Neue Eskalation im Ukraine-Konflikt? [S2 – E91]

Jeden Freitag um 19.30 Uhr
DER FEHLENDE PART: Neue Eskalation im Ukraine-Konflikt? [S2 – E91]

Heute in der Sendung:

Anlässlich neuer Spannungen in der Ukraine wächst auch die Kritik an der Rolle der OSZE. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa soll eigentlich eine deeskalierende Rolle spielen und sich mit keiner Seite gemein machen.

Doch die Einwohner der international nicht anerkannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk beklagen: Täglich werden ihre Städte von der ukrainischen Armee beschossen, doch in den Daily Reports der OSZE „Special Monitoring Mission“ steht kaum etwas von diesen Ereignissen.

Was es mit den Vorwürfen auf sich hat und wieviel Einfluss die Organisation auf die Einhaltung des brüchigen Friedens im Ukraine-Konflikt hat, darüber spricht RT-Reporterin Maria Janssen mit Alexander Hug, dem Vize-Chef der OSZE-Mission in der Ukraine sowie mit dem Ukraine-Experten und Direktor der Stiftung für progressive Politik Oleg Bondarenko.

Während die Kritiker der ukrainischen Regierung auch weiterhin in den meisten deutschen Medien als "pro-russisch" abgestempelt werden, geht RT der Frage nach, was in Deutschland überhaupt als typisch russisch gilt? Wir fragen Passanten auf Berliner Straßen und besuchen Oleg Nikitin, den Betreiber des YouTube-Kanals "Rus Berlin“.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.