DER FEHLENDE PART: Ex-SPD'ler: „Kann diese Politik nicht mehr unterstützen“ [S2 - E56]

Montag, Mittwoch und Freitag – 19.30 Uhr
DER FEHLENDE PART: Ex-SPD'ler: „Kann diese Politik nicht mehr unterstützen“ [S2 - E56]

Heute in der Sendung:

Seit Wochen kursieren in dem verschiedensten Medien kontroverse Videos und Bilder von verhungernden Menschen in der syrischen Stadt Madaja unweit von Damaskus. Dabei wird oftmals nicht überprüft, ob die Bilder tatsächlich aus der besagten Region stammen und ob die von Medien verbreiteten Meldungen die Lage vor Ort wahrheitsgetreu wiedergeben. RT Deutsch-Reporter Nicolaj Gericke zu der Berichterstattung über Madaja.
 
„Eine solche Politik kann ich nicht länger unterstützen, denn sie steht im vollkommenen Gegensatz zu dem, wofür mein Großvater sich – unter Gefahr für Leib und Leben – engagiert hat und wofür ich über Jahrzehnte gearbeitet habe.“ Klaus Habel war seit 1969 Basis-Mitglied der SPD. Nun ist er aus der SPD ausgetreten. In einem Offenen Brief an SPD-Parteivorstand beleuchtet er die Hintergründe für diesen Entschluss.

Publizist und Auslandskorrespondent Frederico Füllgraf hat in einer Artikelserie für RT Deutsch die lateinamerikanische Medienlandschaft analysiert. Im Gespräch mit Jasmin Kosubek berichtet er von der noch immer vorherrschenden tiefen Verstrickung zwischen Meinung, Macht und Medien in Südamerika.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.