CLASH #18 – Blutiger Asphalt – Deutschland im Griff der Rockerbanden?

Claude-Oliver Rudolph hatte schon immer gute Kontakte in die Halbwelt der Rocker-Clubs, seine "Sandkastenfreunde", wie er sagt.
CLASH #18 – Blutiger Asphalt – Deutschland im Griff der Rockerbanden?Quelle: RT

Motorrad-Clubs wie die berüchtigten „Hells Angels“ erlangten bereits 1969 traurige Berühmtheit, als bei einem „Zwischenfall“ ein Mann beim Altamont Free Concert der Rolling Stones durch Messerstiche und Tritte der als Ordner eingesetzten Hells Angels zu Tode kam. Seither eilt den organisierten Bikern ein brutaler Ruf voraus, der sie zu gefürchteten Outlaws macht.

Unter den Rocker-Clubs herrscht große Rivalität. Hineinblicken kann da niemand, um Verschwiegenheit und Distanziertheit bemühen sich die Clubs selbst. Es werden ihnen kriminelle Strukturen nachgesagt und nachgewiesen; Zuhälterei, Drogenhandel, Schutzgelderpressung und mehr vorgeworfen.

Claude hat zwei Rocker eingeladen, um sich aus erster Hand berichten zu lassen. Ob der Nimbus der Wirklichkeit entspricht? Rufen Rocker selbst mal die Polizei? Benutzen sie Elektroschocker oder Pumpguns? CLASH räumt mit den Klischees der Rockerszene auf.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team