Ausgewandert nach Russland: Stephan Stein & Viktor Lider | Werftbesitzer bei Kaliningrad

Viele Westeuropäer sind der Überzeugung, dass man in Russland nicht glücklich leben kann. Andere liebäugeln durchaus mit der Idee der Auswanderung in das Riesenreich im Osten. Doch viele fürchten auch die Gefahren, die Hindernisse, sehen zu wenige Möglichkeiten. Wie ist es wirklich? Wir haben Deutsche und Europäer gefragt, die sich für ein Leben in Russland entschieden haben. Für immer oder doch für einige Jahre.

Ausgewandert nach Russland – ist es dort wirklich so schlimm, wie unsere Medien berichten? Unterdrückung und Korruption? In acht Städten haben wir insgesamt 30 Interviews geführt. Eins davon mit dem Russlanddeutschen Viktor Lider, Werftbesitzer bei Kaliningrad. Nach Jahren in Deutschland ist er in die russische Heimat zurückgekehrt. Dort ist er als Unternehmer erfolgreich; seine Jachten exportiert er bis nach Brandenburg. Sein Erfolgsrezept ist die deutsch-russische Kombination: Disziplin und Einfallsreichtum, Flexibilität und Gründlichkeit. Im alten Königsberg leben Viktor Lider und sein deutscher Freund Stephan Stein das gemeinsame Erbe auch im schwierigen 21. Jahrhundert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team