451 Grad – Die ZDF-Brigade gegen Fake News [21]

Folge 21 des wöchentlichen Medienmagazins 451° ist da! Natürlich exklusiv auf unserem eigenen YouTube-Kanal.
451 Grad – Die ZDF-Brigade gegen Fake News [21]Quelle: RT

In unserer Rubrik „Denkschablone“ widmen wir uns in dieser Woche ZDF heute. Nachdem Amnesty International schwere Vorwürfe gegen die Regierung von Bashar al-Assad erhoben hat, gab es zahlreiche Medienberichte zum syrischen Horrorgefängnis Sednaya, nördlich von Damaskus. Die öffentlich-rechtlichen Nachrichten gefallen sich offenbar in der Rolle des Anklägers.

Das ZDF stellt jetzt eine eigene Anti-Fake-News-Einheit auf: #ZDFcheck17. Damit will sich der Sender aus Mainz für den Bundestagswahlkampf rüsten. Wir fragen uns: Wird das ZDF dann auch kritisch mit den eigenen Berichten umgehen oder nur Fake News bei anderen suchen?

Wer hätte das gedacht? Frank-Walter Steinmeier ist neuer Bundespräsident – welch Überraschung! In der Rubrik „Schwarz/Weiß“ nehmen wir den neuen Schlossherren von Bellevue genauer unter die Lupe.

Lange, lange ist es her, seit dem wir das letzte Mal den Putinzer Preis verliehen haben. Doch jetzt ist es wieder soweit: Wer wird diesmal der glückliche Gewinner sein?

Links zu den angesprochenen Sendungsinhalten:

RTL Aktuell-Video:

https://www.facebook.com/RTLaktuell/videos/1366655033381410/

ZDF heute-Beitrag

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/videos/170207-19h-100.html

Assad Original-Interview:

https://www.youtube.com/watch?v=pq8oaMcKlgY&t

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.