Österreich

Österreich: Linzer Apotheker applaudiert Demonstranten gegen Corona-Impfpflicht – Disziplinaranzeige

In Österreich läuft wohl gegen einen Linzer Apotheker ein Disziplinarverfahren, weil er sich demnach mit Teilnehmern eines Protests gegen Corona-Impfpflicht solidarisiert haben soll. Eine Anzeige kam von Vertretern der Apothekerkammer, die wiederum das Impfen befürwortet.
Österreich: Linzer Apotheker applaudiert Demonstranten gegen Corona-Impfpflicht – DisziplinaranzeigeQuelle: www.globallookpress.com © Eibner-Pressefoto / EXPA/ Scheriau www.imago-images.de

Seit Wochen gehen in mehreren österreichischen Städten Menschen auf die Straße, um gegen die Coronamaßnahmen und allen voran die angekündigte allgemeine Impfpflicht ab Februar nächsten Jahres zu demonstrieren. Auch in der oberösterreichischen Stadt Linz finden Proteste statt. So auch am 1. Dezember. Für den Besitzer einer Apotheke in Linz haben die Proteste jedoch ein Nachspiel.

Der Mann soll sich zusammen mit seiner Frau und einem Mitarbeiter der Apotheke mit den Protestierenden solidarisiert haben. Medienberichten zufolge, die sich demnach wiederum auf ein im Internet aufgetauchtes Video von dem Vorfall berufen, soll das Ehepaar zusammen mit dem Kollegen vor der Apotheke gestanden haben. Als die Demonstranten vorbeizogen, haben sie jenen vor laufender Kamera applaudiert. Zudem sollen sie sich laut einem Bericht der Oberösterreichischen Nachrichten auch an den "Wir sind das Volk"-Sprechchören der Protestler beteiligt haben.

Nachdem es zunächst im Internet scharfe Kritik am Benehmen des Apotheker-Ehepaares gegeben haben soll, reagierte auch die Apothekerkammer. 

Einem Bericht der Kronen-Zeitung nach hätten inzwischen sowohl die oberösterreichische Landeskammer als auch die Bundeskammer eine Disziplinaranzeige gegen die Linzer Apothekenbetreiber erstattet. Zudem habe man sich von der Aktion ihres Mitglieds ausdrücklich distanziert. Zumal die Standesvertretung der Apotheker nicht nur das Impfen befürwortet, sondern sogar eine Impfpflicht für Gesundheitsberufe offen unterstützt. Zuletzt hatte die Kammer auch an die Politik appelliert, das Impfen in den Apotheken in Österreich zu erlauben. Innerhalb der Apothekerschaft liegt die Impfquote, einer internen Erhebung des Verbands zufolge, demnach bereits bei rund 95 Prozent.

Nun soll gemäß Kronen-Zeitung geprüft werden, ob das Unterstützen einer Demonstration durch Applaus noch unter freie Meinungsäußerung fällt oder tatsächlich standesschädigendes Verhalten sei.

Mehr zum Thema - Impfpflicht in Österreich ab 14 Jahren – Erster Gesetzentwurf liegt vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team