Österreich

Mindestens 30.000 Teilnehmer bei Corona-Protesten in Wien

Trotz des Lockdowns ziehen mehrere Zehntausend Demonstranten durch Wien, um gegen die neuen Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren. Dabei ist es am Nachmittag zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.
Mindestens 30.000 Teilnehmer bei Corona-Protesten in WienQuelle: www.globallookpress.com © photonews.at/Georges Schneider v

An den Wiener Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Österreich haben nach neuen behördlichen Schätzungen rund 30.000 Menschen teilgenommen. Schätzungen aus Teilnehmerkreisen liegen noch deutlich darüber. Ein großer Protestzug legte am Samstagnachmittag weite Teile des Verkehrs in der Wiener Innenstadt lahm.

Ein Polizeisprecher sagte: "Die Stimmung ist aufgeheizt." Es sei zu mehreren Festnahmen gekommen. Einige Teilnehmer warfen nach Beobachtungen von Medien Flaschen auf die Polizisten. Ein Demonstrant soll versucht haben, einem Polizisten die Pistole aus dem Holster zu reißen. Laut Angaben des Boulevardblattes Krone wurden bereits zehn Personen festgenommen. Es seien mehrere Anzeigen nach dem Verbotsgesetz ergangen. Teilnehmer berichteten auf Telegram über den Einsatz von Pfefferspray.

Einige Teilnehmer der Demonstration gingen unter Beifall mit einem Transparent durch die Menge, das sie als Polizisten auswies. Die Wiener Polizei erklärte auf Twitter, man prüfe, ob "es sich um (österreichische) Polizist*innen handelt und ob die Verwendung des Plakates erlaubt ist".

Die Teilnehmer kritisierten den am Montag in Kraft tretenden Lockdown sowie die ab 2022 geltende Corona-Impflicht als Zwangsmaßnahmen. Immer wieder wurde "Freiheit" skandiert. Viele Demonstranten trugen keine Masken und verstießen damit gegen die Auflagen. Die Polizei war mit 1.300 Beamten im Einsatz.

Zu den Protesten hatte unter anderem die oppositionelle FPÖ aufgerufen. Deren selbst an COVID-19 erkrankter Vorsitzender Herbert Kickl meldete sich mit einer Videobotschaft zu Wort. Darin rief er zu einem möglichst breiten Widerstand auf. Schon zuvor hatte er die Strategie der Regierung scharf kritisiert und von einer Diktatur in Österreich gesprochen. Auf Facebook nannte Kickl die Demonstration "ein starkes Zeichen gegen den neuerlichen Lockdown-Wahnsinn und die Impfpflicht".

Die österreichische Regierung hatte entgegen vorheriger Ankündigungen einen Lockdown für alle ab Montag angekündigt. Während die Ausgangsbeschränkungen für Geimpfte und Genesene am 13. Dezember enden sollen, ist der Lockdown für Ungeimpfte unbefristet. Außerdem wird Österreich als erstes Land in der EU im Februar 2022 eine Corona-Impfpflicht einführen.

Mehr zum Thema - Heiko Maas: Es wird keine generelle Corona-Impfpflicht geben

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team