Nordamerika

Boeing im Abwind: Keine Aufträge und Rekordverluste

Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing hat im Januar keinen einigen Auftrag erhalten – zum ersten Mal seit fast 60 Jahren. In der anhaltenden 737 MAX-Krise erreichte das Unternehmen somit ein Allzeittief. Konkurrent Airbus fängt die Kunden auf.
Boeing im Abwind: Keine Aufträge und RekordverlusteQuelle: Reuters © Lindsey Wasson

Zum ersten Mal seit fast 60 Jahren hat der US-amerikanische Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing im Monat Januar keine Aufträge für den Bau neuer Flugzeuge erhalten. In der anhaltenden 737 MAX-Krise lieferte das Unternehmen nur 13 Flugzeuge an seine Kunden.

Diese Lieferungen umfassten sechs 787 Dreamliner, zwei 777- und 767-Jets sowie drei 737NG-Flugzeuge. Boeing lieferte im Januar keinen einzigen Jet der Baureihe MAX, da diese nach zwei tödlichen Abstürzen, bei denen 346 Menschen ums Leben kamen, noch immer rund um den Globus mit Startverboten belegt ist.

Während der Jahresanfang für Flugzeughersteller normalerweise ein sehr ruhiger Monat ist, konnte der europäische Konkurrent Airbus im Januar 274 Bestellungen für Verkehrsflugzeuge verbuchen, darunter zwei große Verkäufe an US-Fluggesellschaften, und 31 Flugzeuge liefern.

Der Auftragsmangel im Januar folgt auf ein schwieriges Jahr für Boeing, in dem das Luft- und Raumfahrtunternehmen zum ersten Mal seit dem Jahr 1997 einen Jahresverlust bei den Nettoeinnahmen hinnehmen musste. Im Jahr 2019 verlor das Unternehmen 636 Millionen US-Dollar. Vor der 737-MAX-Krise hatten fast 60 Fluggesellschaften rund 390 Flugzeuge des Modells im Einsatz und Boeing einen Auftragsbestand von mehr als 500 Milliarden US-Dollar.

Der Flugzeughersteller musste Airlines für Verluste entschädigen, die ihnen durch die Flugverbote entstanden. Um seine Kunden zurückzugewinnen, bot Boeing Berichten zufolge selbst für kleine Aufträge erhebliche Rabatte an.

Boeing stellte die Produktion neuer 737 MAX-Flugzeuge Anfang des Jahres ein, da man noch immer darauf wartet, dass die Luftfahrtbehörden das Flugverbot aufheben. Dies könnte bis Mitte des Jahres der Fall sein. Ein Zulassungsflug für den Jet wird innerhalb weniger Wochen erwartet.

Mehr zum Thema - Flugzeugabstürze: FBI ermittelt gegen Boeing und US-Verteidigungsminister

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion