Nordamerika

Sanders beantragt Überprüfung der Vorwahlergebnisse in Iowa

Das Ergebnis der Vorwahlen der Demokraten im US-Bundesstaat Iowa für die kommenden Präsidentschaftswahlen zwischen Bernie Sanders und Pete Buttigieg ließ nicht nur lange auf sich warten, sondern war äußerst knapp. Nun fordert Sanders eine Überprüfung des Wahlganges.
Sanders beantragt Überprüfung der Vorwahlergebnisse in IowaQuelle: www.globallookpress.com © Jeremy Hogan

Der Kandidat im Vorwahlkampf der Demokraten für die kommenden US-Präsidentschaftswahlen, Bernie Sanders, hat formell eine teilweise Überprüfung der Ergebnisse der Vorwahlen im US-Bundesstaat Iowa in der vergangenen Woche beantragt, nachdem er mehr Stimmen, aber weniger Delegierte als sein Rivale Pete Buttigieg erhalten hatte.

Der Antrag auf Überprüfung würde für 25 Bezirke und drei einzelne Standorte gelten. Das Wahlkampfteam von Sanders deutete an, dass er danach eine vollständige Neuauszählung verlangen könnte.

Obwohl eine Überprüfung nur der erste Schritt in diesem Prozess ist und wir nicht erwarten, dass sie die aktuellen Berechnungen ändert, ist sie ein notwendiger Teil, um sicherzustellen, dass die Bürger Iowas den Endergebnissen der Vorwahl vertrauen können", sagte Wahlkampfberater Jeff Weaver in einer Erklärung am Montag.

Die Vorwahlen in Iowa am 3. Februar entpuppten sich für die Demokraten als eine Katastrophe epischen Ausmaßes, da die Smartphone-App, die die Ergebnisse erfassen sollte, "versagte" und die Telefonleitungen für die Berichterstattung unter der Arbeitslast zusammenbrachen. Die vollständigen Ergebnisse lagen über Tage nicht vor. Als sie schließlich eintrafen, zeigten sie für Buttigieg einen Vorsprung von 0,1 Prozent gegenüber Sanders. Buttigieg bekam daher einen Delegierten mehr für den abschließenden Nominierungsparteitag zugesprochen als Sanders, obwohl dieser insgesamt mehr Stimmen in Iowa gewonnen hatte.

Das Sanders-Wahlkampfteam hat auf zahlreiche Probleme und Unstimmigkeiten bei der Auszählung und der Berichterstattung hingewiesen und gefordert, dass sie einen zusätzlichen Delegierten erhalten sollten. Unterdessen hat Buttigieg seine PR-Kampange mit dem Gewinn der Iowa-Vorwahlen bis zur nächsten Kandidatendebatte am Freitagabend vor den Vorwahlen in New Hampshire vorangetrieben.

Mehr zum ThemaImpeachment-Fiasko und Iowa-Debakel: Der Offenbarungseid der US-Demokraten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion