Nordamerika

"Cyber-Rambo": Fake News und Manipulationen auf Twitter während des Putsches in Bolivien (Video)

Wieder einmal warnen die USA ohne Beweise vor "russischen Bots", dieses Mal in Lateinamerika. Gut belegt sind dagegen derartige Aktivitäten eines bolivianischen US-Veteranen, der im Netz mit Fake News und Manipulationen für den Putsch in seinem Land Stimmung machte.
"Cyber-Rambo": Fake News und Manipulationen auf Twitter während des Putsches in Bolivien (Video)Quelle: Reuters © / Kai Pfaffenbach

Der Twitteraccount des bolivianischen Bürgers Luis Suárez hat offenbar erheblich dazu beigetragen, während des Putsches gegen Präsident Evo Morales Stimmung zu machen. Suárez bezeichnet sich selbst als "Cyber Rambo".

Mehr zum Thema - Bolivien: Zehntausende Fake-Accounts auf Twitter für Putsch-Propaganda

Es handelt sich bei Suárez um einen Veteranen der US-Armee. Laut eigenen Angaben waren seine Aktivitäten jedoch rein privat. Es habe keinerlei Verbindungen zu den US-Streitkräften oder den Geheimdiensten gegeben.

Das Vorgehen des Account-Inhabers hat die Twitter-Richtlinien gegen Fake News und Manipulationen verletzt. Dennoch wurden offenbar keine Maßnahmen gegen ihn ergriffen. Hätte es sich um einen Veteranen der russischen Armee gehandelt, so wäre der Fall gewiss zu einem weltweiten Skandal um illegale Wahleinmischung oder Fake News geworden.

Mehr zum Thema - Bolivien: Putschistenführer gibt Vereinbarung mit Armee und Polizei zum Sturz von Morales zu