Nordamerika

Schüsse auf US-Militärstützpunkt - Schütze und drei Opfer tot

Auf einem Militärstützpunkt in den USA hat ein Mann am Freitag drei Menschen erschossen und einige weitere verletzt. Der Schütze soll von der Polizei getötet worden sein. Laut Medienberichten war er ein saudischer Offizier, der auf der Basis trainiert wurde.
Schüsse auf US-Militärstützpunkt - Schütze und drei Opfer totQuelle: Reuters © U.S. Navy/Patrick Nichols

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist es auf einem Militärstützpunkt in den USA zu tödlichen Schüssen gekommen. Polizei und US Navy teilten am Freitag mit, dass auf dem Militärstützpunkt Pensacola in Florida ein Schütze am Morgen Schüsse abgegeben hat. Der Schütze sei tot, außerdem gebe es mindestens drei weitere Todesopfer. Es gab den Angaben nach auch Verletzte, die ins Krankenhaus gebracht wurden, darunter zwei Polizisten.

Der Schütze eröffnete das Feuer laut Polizei in einem Schulungsraum auf dem Militärgelände. Kurz darauf sei er von der Polizei erschossen worden. Ein Vertreter der US Navy erklärte:

Es hätte noch sehr viel schlimmer kommen können.

Medienberichten zufolge soll der Angreifer ein saudischer Offizier gewesen sein, der zum Training auf der Basis stationiert war. CNN berichtete unter Berufung auf fünf US-Beamte und eine mit der Untersuchung vertraute Person, dass der Angreifer "ein Mitglied des saudi-arabischen Militärs" gewesen sei. Sein Name wurde jedoch nicht veröffentlicht.

Erst am Mittwoch hatte ein Angehöriger der US-Marine auf dem Militärstützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii zwei Zivilangestellte getötet und sich anschließend selbst erschossen. Über die Hintergründe war zunächst nichts bekannt geworden. Pearl Harbor ist einer der größten Stützpunkte der US Navy im Pazifik.

Mehr zum Thema - Schießerei in Kansas: Vier Tote und neun Verletzte

(rt deutsch/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion