Nordamerika

US-Wahlkampf: Kampagne des Demokraten Sanders droht an schlechtem Gesundheitszustand zu scheitern

Die kommenden Auftritte des US-Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders mussten aufgrund seines Herzinfarktes abgesagt werden. Sanders versucht trotz seines Gesundheitszustands, die Unterstützer von seiner Kandidatur zu überzeugen.
US-Wahlkampf: Kampagne des Demokraten Sanders droht an schlechtem Gesundheitszustand zu scheiternQuelle: Reuters © Mark Makela

Besonders Iowa ist wichtig für den Auftakt der US-Präsidentschaftswahl im November 2020. Hier will die Kampagne von Bernie Sanders auch weiter an seinen Fernsehwerbespots für 1,3 Millionen Dollar festhalten. Am 1. Oktober hatte der 78-Jährige einen Herzinfarkt erlitten, daraufhin musste er operiert werden, ihm wurden zwei Stents gesetzt. Ein weiterer Rückschlag für den Wahlkampf des Senators.

Zuvor hatte sich neben Joe Biden auch Elizabeth Warren als gefährliche Kontrahentin positioniert. Insgesamt 19 Demokraten gehen ins Rennen um die Kandidatur für das Präsidentenamt.

Sanders' Anhänger sind besorgt, ob der Politiker auch in den kommenden acht Jahren nach der Wahl bei guter Gesundheit sein wird. Bei den letzten parteiinternen Vorwahlen scheiterte Sanders an Hillary Clinton, die dann wiederum die Präsidentschaftswahl gegen Donald Trump verlor. 

Der Demokrat Sanders stemmt sich gegen die Übermacht der Unternehmen und spricht sich für eine Krankenversicherung für alle US-Amerikaner aus. Als Sanders im Krankenhaus weilte, bemühten sich die Volontäre in seinem Team umso mehr, finanzielle Unterstützung zu gewinnen. Sanders' Kampagne umfasst insgesamt eine Million Volontäre. Obwohl er der älteste Präsidentschaftskandidat ist, setzen vor allem junge US-Amerikaner auf den Demokraten und versprechen sich von seiner Sozialpolitik einen Wandel. 

Sanders versprach seinen Unterstützern, den Wahlkampf bald wieder aufzunehmen. 

Mehr zum ThemaUmfrage: Mehr als die Hälfte der US-Wähler sind für Amtsenthebung von Trump

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion