Nordamerika

Hillary Clinton gegen #MeToo? Affäre ihres Mannes "kein Machtmissbrauch"

Hillary Clinton, ehemalige US-Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin, lässt sich gerne mit Eleanor Roosevelt vergleichen. Clinton setzt sich für Frauenrechte ein. Aber die Affäre ihres Mannes, sagte sie in einem Interview, wäre kein Machtmissbrauch seinerseits gewesen.
Hillary Clinton gegen #MeToo? Affäre ihres Mannes "kein Machtmissbrauch" Quelle: Reuters © Carlos Barria

Monica Lewinsky kam 1995 als Praktikantin ins Weiße Haus. Öffentlich wurde die Affäre zum damaligen US-Präsidenten Bill Clinton 1998 durch heimlich gemachte Aufzeichnungen, als sich Lewinsky einer Kollegin anvertraute, nachdem sie nicht mehr im Weißen Haus, sondern im Verteidigungsministerium tätig war. Die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens von Bill Clinton wurde eingeleitet, scheiterte jedoch. Clinton hatte unter Eid jede sexuelle Beziehung zu Monica Lewinsky zurückgewiesen. Jetzt gerät seine Ehefrau Hillary Clinton in die Kritik. Denn die Anschuldigungen gegen ihren Ehemann, so Hillary Clinton, hätten nichts mit #MeToo zu tun. 

In einem Interview wurde die Affäre ihres Ehemannes wieder zum Gespräch. Hillary Clinton verneinte gegenüber den CBS-Nachrichten die Frage des Journalisten "Es war kein Machtmissbrauch?" mit: "Absolut nicht", denn Monica Lewinsky sei schließlich "erwachsen" gewesen.

Neben der Lewinsky-Affäre wurde Bill Clinton der Vergewaltigung beschuldigt. Juanita Broaddrick machte Clinton im Jahr 1999 den Vorwurf, 1978 von ihm in einem Hotelzimmer vergewaltigt worden zu sein. Hillary Clinton brachte das Thema im Interview mit CBS stattdessen auf Donald Trump und die zahlreichen ungeklärten Anschuldigungen gegen ihn sowie die Anschuldigen gegen den Richter des Obersten Gerichtshofs Brett Kavanaugh. 

Auch dem Sender CNN sagte Hillary Clinton die Anschuldigungen gegen Bill Clinton hätten nichts mit der #MeToo-Bewegung zu tun. Dies hätten lange Nachforschungen in den 1990er Jahren bereits bestätigt. Insgesamt zehn Frauen beschuldigten Bill Clinton sexueller Vergehen. Juanita Broaddrick kritisierte, es gäbe keinen Raum für "Überlebende von Bill Clinton" in der #MeToo-Bewegung:

Ich sah die Medien auf meiner Geschichte sitzen und meine Vorwürfe hinterfragen. Die Medien haben das schrecklichste Ereignis meines Lebens heruntergestuft. Die #MeToo-Bewegung hat die Clinton-Überlebenden des sexuellen Übergriffs nie akzeptiert. 

Für das Clinton-Ehepaar steht eine Werbetour quer durch die USA an, Kostenpunkt für die Gäste bis zu 699 Dollar. 

Mehr zum Thema Hillary ante portas! (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team