Nordamerika

USA: Mehrere Verletzte und Tote nach Schießerei an Schule in Florida

In einer Schule im Süden des US-Bundesstaates Florida hat sich am Mittwoch eine Schießerei ereignet. Es soll eine der tödlichsten Schießereien in der Gegend gewesen sein. Ein Verdächtiger wurde nahe der Schule von der Polizei in Gewahrsam genommen.
USA: Mehrere Verletzte und Tote nach Schießerei an Schule in FloridaQuelle: RT

Am Mittwoch reagierten US-Behörden auf Berichte über eine Schießerei an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida. Per Twitter warnten sie, das Gebiet zu meiden.

Es habe Berichte von Opfern gegeben, jedoch führten die Beamten zunächst nicht auf, wie viele Leute verletzt wurden, oder ob es Tote gegeben hat. 

Ein Augenzeuge erwähnte gegenüber dem Sender ABC, die Polizei sei erst 25 Minuten nach Beginn der Schießerei eingetroffen und dass es scheinbar mindestens zwei Tote gegeben habe. Ein Schüler twitterte aus der Schule, er sei weiterhin eingesperrt und verfolge die Nachrichten.

Lokale Medien berichteten zunächst von 20, später von bis zu 50 Verletzten.  

Einige örtliche Quellen berichten von mehreren Todesfällen. Am Abend bestätigte die zuständige Polizeiwache Verletzte und Tote.

Nach Angaben des Senders CNN zeigten Luftaufnahmen mehrere Menschen, die außerhalb der Schule auf dem Boden liegen, wegen Verletzungen behandelt und in Krankenwagen gebracht wurden.
Dutzende von Polizeifahrzeugen waren vor Ort, einschließlich eines Panzers, zusammen mit einem Team schwer bewaffneten Polizeibeamten.

Schüler werden evakuiert. Eltern können sich der Schule nicht nähern und versuchen die Kinder telefonisch zu beruhigen.

Der lokale Sender WSVN berichtet, dass ein Verdächtiger von der Polizei in Gewahrsam genommen wurde. Die Polizeiwache bestätigte dies und warnte, der Tatort sei weiterhin "aktiv".

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team