Nordamerika

George Bushs Freudscher Versprecher: "Eine vollkommen ungerechtfertigte brutale Invasion des Irak"

Bei einer Stellungnahme zur Lage in der Ukraine hat sich der ehemalige US-Präsident George W. Bush falsch ausgedrückt und von einer "ungerechtfertigten und brutalen Invasion des Irak" gesprochen. Gemeint sei natürlich die Ukraine, verbesserte er sich umgehend.

Der ehemalige Präsident der USA George W. Bush hat bei einer Rede über den Stand der Dinge in der Ukraine von einer "ungerechtfertigten und brutalen Invasion des Irak" gesprochen. Gemeint sei jedoch die Ukraine, verbesserte sich Bush sofort. Die Rede wurde vom Fernsehsender MSNBC übertragen.

Bush hielt seine Rede in Texas am nach ihm benannten Institut an der Southern Methodist University. Der ehemalige US-Präsident kritisierte das Wahlsystem in Russland, welches in Abwesenheit politischer Kontrolle resultiere und zur Invasion der Ukraine geführt habe. Bush wörtlich:

"Das Resultat ist die Abwesenheit von Kontrolle und die Entscheidung eines Mannes, eine absolut ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak zu starten. Äh, ich meine die Ukraine."

Danach fügte er noch hinzu "auch des Irak", was im Publikum für Gelächter sorgte. Der ehemalige US-Präsident verwies auf sein Alter, um den Versprecher zu rechtfertigen. Überdies lobte Bush die ukrainische Führung, während die Kämpfe im Land nun schon den dritten Monat andauerten. Der Ex-Präsident nannte den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij einen "coolen kleinen Kerl" und "Churchill des 21. Jahrhunderts", indem er ihn mit dem berühmten britischen Premierminister verglich.

Zuvor hatten die russischen Blogger Wowan und Lexus ein Video ihres Gesprächs mit Bush über die Ukraine veröffentlicht und Auszüge hieraus zur Verfügung gestellt. Insbesondere sprach sich Bush für einen NATO-Beitritt der Ukraine aus.

Die Militäroperation Shock and Awe (später Iraqi Freedom, Irakische Freiheit) der US-amerikanischen und anti-irakischen Koalitionstruppen hatte am 20. März 2003 begonnen. Der offizielle Grund für den Krieg war die Erklärung Washingtons über vermeintliche Verbindungen Saddam Husseins zum internationalen Terrorismus und Informationen der CIA über das angebliche Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen im Irak, die sich später nicht bestätigten. Zudem fand die Operation ohne Genehmigung der UNO statt. Hunderttausende Iraker kamen bei dem Krieg ums Leben.

Mehr zum Thema - Bush und Blair haben keinerlei moralische Autorität, Russland wegen der Ukraine zu belehren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team