International

Russischer Geheimdienst: USA rekrutieren IS-Terroristen für den Kampf in der Ukraine

Der russische Auslandsgeheimdienst hat erklärt, dass die USA "aktiv Terroristen für den Kampf in der Ukraine rekrutieren". Dies zeige die Bereitschaft Washingtons, "jedes Mittel einzusetzen, um seine geopolitischen Ziele zu erreichen".
Russischer Geheimdienst: USA rekrutieren IS-Terroristen für den Kampf in der Ukraine© Pictures from History/Universal Images Group via Getty Images

Russlands Geheimdienst SWR teilte am Dienstag in einer Erklärung mit, dass nach den ihm vorliegenden Erkenntnissen "die Vereinigten Staaten sogar Mitglieder internationaler terroristischer Organisationen, einschließlich der in der Russischen Föderation verbotenen Gruppe Islamischer Staat (IS), aktiv als Söldner für eine Teilnahme an den Kampfhandlungen in der Ukraine rekrutieren".

Der russische Sonderdienst verweist dabei auf den US-amerikanischen Militärstützpunkt in Syrien al-Tanf, der sich nahe der Grenzen zu Jordanien und Irak befindet. Seinen Quellen zufolge haben sich dieser Stützpunkt und das umliegende Gebiet zu einer Art terroristischer "Drehscheibe" entwickelt, wo bis zu 500 IS- und andere Dschihadisten gleichzeitig "geschult" werden können.

Laut dem SWR seien im vergangenen Monat 60 IS-Kämpfer, die aus von den syrischen Kurden kontrollierten Gefängnissen entlassen worden waren, nach al-Tanf gebracht worden, "um anschließend auf ukrainisches Gebiet überführt zu werden".

Weiter gab der Sonderdienst an, dass die Kämpfer während eines Trainingskurses in al-Tanf im Umgang mit Panzerabwehrraketensystemen, Aufklärungs- und Kampfdrohnen sowie moderner Kommunikations- und Überwachungsausrüstung geschult werden.

Nach Ansicht des SWR bestätigen diese Daten, dass "die Vereinigten Staaten bereit sind, jedes Mittel einzusetzen, um ihre geopolitischen Ziele zu erreichen, was die Unterstützung internationaler terroristischer Gruppen nicht ausschließt".

Der Geheimdienst schloss mit der Feststellung, dass die US-Regierung die Folgen solcher Aktionen nicht bedenkt, "selbst wenn es um die Bedrohung der Sicherheit europäischer Verbündeter und sogar um das Leben von US-Amerikanern geht".

Washington besteht darauf, dass sich in der Ukraine keine US-Soldaten befinden.

Die Anwesenheit US-amerikanischer Truppen auf syrischem Territorium am Stützpunkt al-Tanf, die der SWR in seiner Erklärung erwähnt, wird seit langem sowohl von Moskau als auch von Damaskus als illegal betrachtet. Die vorherige US-Regierung hatte zugesagt, dass die US-Streitkräfte den Nordosten Syriens erst dann verlassen würden, wenn die IS-Kämpfer besiegt und die Kurden geschützt seien.

John Bolton, der damalige Nationale Sicherheitsberater der USA, behauptete, dass eine weitere Aufgabe der US-Truppen in al-Tanf darin bestehe, dem Einfluss Irans in der Region entgegenzuwirken.

Im Oktober 2021 gab es Berichte aus israelischen Militärquellen, dass noch immer etwa 350 Militärangehörige und Zivilisten in al-Tanf stationiert seien, darunter auch einige britische und französische Kräfte, die als "Geheimdienstexperten" bezeichnet worden seien.

Mehr zum Thema - Goebbels wäre neidisch: Westliche Medien verkaufen Asow-Kapitulation als "Evakuierung"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team