Nordamerika

USA: McDonald's verzeichnet größten Umsatzsprung seit 1993

Nicht alle Gastronomiebetriebe in den USA mussten im letzten Jahr aufgrund der Pandemie Verluste hinnehmen. Die Fast-Food-Kette McDonald's verzeichnete auf dem US-Markt einen deutlichen Umsatzanstieg. Ein Grund dafür – Preiserhöhungen.
USA: McDonald's verzeichnet größten Umsatzsprung seit 1993© Alexi Rosenfeld/Getty Images

Der Fast-Food-Riese McDonald's meldete am Donnerstag den größten jährlichen Umsatzanstieg in den USA seit seinem Rekord im Jahr 1993. Die Umsätze in den US-amerikanischen Restaurants, die seit mindestens 13 Monaten geöffnet sind, stiegen um 13,8 Prozent.

Allein im vierten Quartal stiegen die Umsätze der Kette in den USA um 7,5 Prozent, was zum Teil auf Preiserhöhungen bei einigen Produkten auf der Speisekarte zurückzuführen ist.

Im Oktober letzten Jahres sagte der CEO des Unternehmens Chris Kempczinski, dass die Menüpreise im Jahr 2021 um etwa sechs Prozent höher gewesen seien als im Jahr 2020, was die Kunden nicht abschrecke und von ihnen "ziemlich gut aufgenommen" werde.

Der Fast-Food-Riese sei gezwungen gewesen, die Preise zu erhöhen, um die Lohninflation zu bekämpfen und die gestiegenen Kosten für Lebensmittel und Papier zu decken, erklärte CFO Kevin Ozan laut CNN während eines Analystengesprächs in dieser Woche. Er wies darauf hin, dass die Kosten im Jahr 2022 weiter steigen könnten, da die durch COVID-19 verursachten Probleme in der Lieferkette voraussichtlich anhalten werden.

McDonald's verzeichnete auch einen deutlichen Anstieg seiner digitalen Verkäufe und die wachsende Beliebtheit bestimmter Menüpunkte wie das Crispy Chicken Sandwich und McRib.

Nach eigenen Angaben habe das Unternehmen insgesamt in seinen Umsätzen des Jahres 2021 "von weniger Restaurantschließungen und geringeren COVID-bedingten Regierungsbeschränkungen im Vergleich zum Vorjahr profitiert".

Das Unternehmen meldete für das vergangene Jahr einen Gesamtumsatz von sechs Milliarden US-Dollar. Dies falle jedoch geringer aus, als Analysten prognostizierten, ebenso wie die internationalen Umsätze der Fast-Food-Kette. Die Aktien von McDonald's gaben nach dem Umsatzbericht rund zwei Prozent nach.

Mehr zum Thema - McDonald's Japan reduziert wegen Lieferproblemen Pommes-Portionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team