Nordamerika

USA drohen mit "robuster Antwort" bei "russischem Einmarsch in Ukraine"

Sollte Russland in die Ukraine einmarschieren, wollen die USA zusammen mit der NATO Moskau in eine "schwächere strategische Position" bringen, so der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan. Was genau Sullivan unter "robuster Antwort" versteht, sagte er indes nicht.
USA drohen mit "robuster Antwort" bei "russischem Einmarsch in Ukraine"Quelle: AFP © Anna Moneymaker/Getty Images North America/Getty Images via AFP

Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, sorgt mit verklausulierten Bemerkungen zum angespannten Verhältnis zwischen den USA und Russland für Aufsehen. Laut Sullivan würden die USA mit Nachdruck versuchen, Moskaus strategischer Position zu schaden und Maßnahmen zu ergreifen, die auf die Wirtschaft des Landes abzielen, sollte Russland in die Ukraine einmarschieren.

In einem Gespräch mit dem Sender CBS News am Sonntag erklärte der nationale Sicherheitsberater, dass Washington in regelmäßigem Kontakt mit "Verbündeten und Partnern" stehe und aktiv eine Reaktion auf einen möglichen russischen Angriff plane.

Erst letzte Woche beschuldigte Sullivan Moskau, einen "Vorwand" für einen militärischen Einmarsch in der Ukraine zu erfinden, nachdem es hieß, Russland habe mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze stationiert, um sich auf einen Krieg vorzubereiten. Später wurde in einem CNN-Bericht unter Berufung auf anonyme Quellen in den US-Geheimdiensten behauptet, dass Agenten in der Ostukraine platziert worden seien, um eine Operation unter falscher Flagge zu inszenieren.

"Wir sind so oder so bereit, wenn Russland mit der Diplomatie vorankommen will. Wir sind absolut bereit, das im Gleichschritt mit unseren Verbündeten und Partnern zu tun", sagte er gegenüber CBS.

"Wenn Russland den Weg der Invasion und Eskalation gehen will, sind wir auch dazu bereit, mit einer robusten Antwort, die ihre strategische Position abschneidet."

Laut Sullivan arbeiten die USA und NATO an einem Szenario, aus dem der von den USA geführte Militärblock als Sieger hervorgehen werde und Russland "in einer schwächeren strategischen Position" dastünde.

"Wenn Russland sich bewegt, werden wir Maßnahmen ergreifen, die sich gegen seine Wirtschaft richten, die sich gegen seine strategische Position in Europa richten und die die Solidarität der NATO stärken", so Sullivan.

In der vergangenen Woche hat eine Gruppe von US-Senatoren aus der Demokratischen Partei von Präsident Joe Biden einen Gesetzentwurf vorgelegt, der mögliche Beschränkungen enthält, die Russland im Falle einer Eskalation der Spannungen um die Ukraine auferlegt werden könnten. Der Entwurf sieht unter anderem Sanktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Ministerpräsident Michail Mischustin vor. Er zielt auch auf russische Banken und andere Branchen ab.

Mehr zum Thema - Auswirkung der Ukraine-Krise? Schwedisches Militär zeigt Präsenz zur "Wahrung des Friedens"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team