Nordamerika

Kanada: Ungeimpftem Mann wird Recht entzogen, sich mit seinem Sohn zu treffen

In Kanada hat ein Vater, der sich nicht gegen COVID-19 hatte impfen lassen, vorübergehend das Recht verloren, seinen zwölfjährigen Sohn zu treffen. Nach Ansicht des Richters liegt es "nicht im Interesse" des Kindes, mit einer ungeimpften Person in Kontakt zu kommen.
Kanada: Ungeimpftem Mann wird Recht entzogen, sich mit seinem Sohn zu treffenQuelle: Gettyimages.ru © Goodboy Picture Company

In Kanada hat ein ungeimpfter Vater das Recht auf den Kontakt zu seinem zwölfjährigen Sohn verloren. Das Gericht in der kanadischen Provinz Québec beschloss, es liege "nicht im Interesse" des Kindes, sich mit einer ungeimpften Person zu treffen.

Ursprünglich hatte sich der Vater selbst an das Gericht gewandt. Er wollte während der Winterferien die Zeit verlängern, die er mit seinem Sohn verbringen darf. Die Mutter trat dem Wunsch entgegen und argumentierte während der Anhörung unter anderem, der Vater sei laut öffentlichen Informationen aus seinen Profilen in sozialen Netzwerken nicht gegen COVID-19 geimpft und setze sich darüber hinaus gegen Impfungen ein.

Daher kam der Richter zum Schluss, dem Vater das Recht auf Treffen mit dem Kind bis Februar komplett zu entziehen. Es sei denn, der Mann ändert seine Meinung und lässt sich impfen.

Früher hatte Québec angekündigt, eine Steuer für Einwohner zu verhängen, die sich weigern, sich eine COVID-19-Impfung verabreichen zu lassen. Die Provinz weist die landesweit höchste Zahl an COVID-19-Todesfällen auf.

Mehr zum Thema - Ungeimpfte sollen in kanadischer Provinz Québec Strafsteuer zahlen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team