Nordamerika

"Let's go!" – Biolehrerin in den USA impft Schüler ohne Einverständnis der Eltern

Eine Biologielehrerin aus Long Island bei New York wurde verhaftet, weil sie einen 17-jährigen Schüler ohne Wissen und Einverständnis der Eltern gegen COVID-19 geimpft haben soll. Ein kurzer Videoclip kursiert auf Twitter und dokumentiert den unglaublichen Vorfall.
"Let's go!" – Biolehrerin in den USA impft Schüler ohne Einverständnis der Eltern© legion-media

Die Lehrerin Laura Russo aus Long Island bei New York soll einen 17-jährigen Schüler ohne Genehmigung der Eltern gegen COVID-19 geimpft haben. Schlimmer noch: Die Lehrerin besitzt keinerlei medizinische Ausbildung. Russo wurde von der Polizei verhaftet.

Die Polizei erklärte, dass die Lehrerin die Impfung in ihrem Haus verabreicht habe, obwohl sie weder eine gesetzliche Erlaubnis zur Verabreichung von Impfungen noch die Zustimmung der Eltern des Jungen hatte. Die 54-Jährige muss im Falle einer Verurteilung mit einer vierjährigen Haftstrafe rechnen.

Berichten zufolge wünschte der 17-jährige Junge die Impfung. Nach Angaben der Polizei ist unklar, wie Russo an den angeblichen COVID-19-Impfstoff gelangt ist oder um welche Marke es sich handelt. Derzeit ist die Impfung von Pfizer-BioNTech die einzige, die für US-Amerikaner unter 18 Jahren zugelassen ist. Ein kurzes Video dokumentiert den Vorfall:

Den Behörden zufolge riefen die Eltern des Jungen die Polizei von Nassau an, nachdem er nach Hause gekommen war und ihnen erzählt hatte, was passiert war. "Sie hatte sich einen Impfstoff besorgt", sagte der Nassauer Polizeipräsident Patrick Ryder. "Es wird noch untersucht, wie sie ihn bekommen hatte."

Der Direktor der Herricks High School, an der die Lehrerin arbeitet, erklärte, dass die Frau bis zur Klärung des Vorfalls beurlaubt ist. Ein erster Gerichtstermin ist für den 21. Januar angesetzt.

Mehr zum ThemaSchottische Zeitung bringt COVID-19-"Internierungslager" ins Gespräch

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team