Nordamerika

Mysteriöse neurologische Krankheit bei jungen Erwachsenen in Kanada

Einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian" zufolge leiden Dutzende junge Menschen in New Brunswick, Kanada, an einer rätselhaften neurologischen Krankheit. Aktivisten und Familien von Betroffenen werfen der lokalen Regierung Vertuschung vor.
Mysteriöse neurologische Krankheit bei jungen Erwachsenen in Kanada© legion-media

Ein Whistleblower des Vitalité Health Network in New Brunswick berichtete gegenüber der britischen Zeitung The Guardian, dass Dutzende junge Menschen in der Gemeinde, an einer rätselhaften neurologischen Krankheit leiden. Laut dem Informanten zählen zu den Symptomen Halluzinationen, Konzentrationsstörungen, eingeschränkte Mobilität, Schlaflosigkeit und schneller Gewichtsverlust. Aussagen von Aktivisten und Familienangehörigen von Betroffenen zufolge haben sich die örtlichen Behörden bemüht, die wachsende Zahl von Fällen als Alzheimer oder andere neurologische Krankheiten abzutun, die eher bei älteren Menschen vorkommen.

Während die offizielle Zahl der Fälle, die seit dem Bekanntwerden der mysteriösen Krankheit im Frühjahr registriert wurden, nicht über 48 hinausgegangen ist, berichteten mehrere anonyme Quellen gegenüber dem Guardian, dass sich möglicherweise bis zu 150 Menschen mit der sich schnell ausbreitenden Krankheit infiziert haben könnten. Noch mehr junge Menschen müssten untersucht werden, und mehrere sollen bereits gestorben sein.

"Ich bin wirklich besorgt über diese Fälle, weil sie sich so schnell zu entwickeln scheinen", sagte die Quelle gegenüber der Zeitung und erklärte, dass "wir ihnen eine Erklärung schulden".

Eines der beunruhigendsten Elemente der Krankheit sei, dass man nur wenig über die Übertragung wisse. In mindestens neun Fällen sollen Betreuer und andere Personen, die in engem Kontakt mit den Erkrankten standen, ähnliche Symptome wie die Erkrankten entwickelt haben, was darauf hindeute, dass sich die Krankheit nicht nur leicht zwischen nicht verwandten Personen ausbreite, sondern dass möglicherweise auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen könnten. Einige hätten dem Bericht zufolge die Krankheit mit der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit verglichen, einer tödlichen Gehirnerkrankung, obwohl die Untersuchungen keine bestätigten Fälle der Krankheit ergeben hätten.

Vertuschung durch Behörden?

Dem Bericht zufolge wird den örtlichen Behörden vorgeworfen, versucht zu haben, die Fälle geheim zu halten. Die Häufung von Fällen sei erst im vergangenen Jahr bekannt geworden, als ein Memo an die Medien durchsickerte. Offizielle Stellen hätten jedoch darauf bestanden, dass die "Häufung" lediglich das Ergebnis von "Fehldiagnosen" gewesen sei, bei denen nicht verwandte Krankheiten zusammengefasst worden seien. Im Oktober erklärten die Behörden, dass acht Todesfälle auf "bekannte und nicht verwandte Pathologien" zurückzuführen seien und nicht auf eine gemeinsame, unbekannte Krankheit. Ein im Oktober veröffentlichter epidemiologischer Bericht schloss angeblich jegliche Nahrungsmittel-, Verhaltens- oder Umweltexposition aus, die das Problem erklären könnte.

Ein anderer Gesundheitswissenschaftler, der anonym bleiben wollte, vermutete jedoch gegenüber dem Guardian, dass die Regierung etwas vertuschen wolle.

"Die Tatsache, dass wir hier ein jüngeres Spektrum von Patienten haben, spricht sehr stark gegen das, was die Regierung von New Brunswick zu bevorzugen scheint - dass die Fälle in diesem Cluster fälschlicherweise in einen Topf geworfen werden."

Die Zeitung erwähnt den Fall von Tim Beatty, dessen Vater Laurie mit ähnlichen Symptomen starb und posthum als Alzheimer-Fall deklariert wurde. Beatty versucht dem Bericht zufolge, die sterblichen Überreste seines Vaters auf Neurotoxine, einschließlich β-Methylamino-L-Alanin (BMAA), einem vermuteten Auslöser der Krankheit, untersuchen zu lassen. Die lokale Wirtschaft ist stark von der Hummerfischerei abhängig, und die Chemikalie kann laut einer vom Guardian zitierten Studie in hohen Konzentrationen in Hummern gefunden werden. Beatty und andere Familien, die Angehörige durch die mysteriöse Krankheit verloren haben, spekulieren, dass die Weigerung der Regierung, die mögliche Existenz des Krankheitsclusters in der Region anzuerkennen, politisch oder wirtschaftlich motiviert sein könnte.

"Wenn eine Gruppe von Menschen Verschwörungstheoretiker züchten wollte, dann hat unsere Regierung dies auf wunderbare Weise gefördert", so Beatty gegenüber dem Guardian.

Mehr zum Thema – "Verbrechen an der Menschlichkeit" – Renommierter Wissenschaftler warnt vor Transhumanismus

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team