Gesellschaft

Mittels Gehirnchip: Gelähmter Mann sendet erstmals Gedanken direkt per Twitter

Laut einem Unternehmen, das neuronale Computerschnittstellen in das Gehirn implantiert, war ein durch ALS gelähmter Mann in der Lage, einen Beitrag ohne Muskelbewegung in die sozialen Medien zu stellen. Dem Nutzer zufolge sei der Lernprozess wie beim Radfahren.
Mittels Gehirnchip: Gelähmter Mann sendet erstmals Gedanken direkt per TwitterQuelle: Gettyimages.ru © ktsimage/ istock/Getty

Philip O'Keefe, ein 62-jähriger Australier, der durch amyotrophe Lateralsklerose (ALS) weitestgehend gelähmt ist, konnte durch eine implantierte Hirn-Computer-Schnittstelle seine Gedanken direkt als Textbeitrag in sozialen Medien kommunizieren.

Am Donnerstag veröffentlichte er einen Beitrag in den sozialen Medien, den er "nur mittels direkter Gedanken" verfasst hatte, teilte das Unternehmen Synchron mit.

"Keine Tastenanschläge oder Stimme nötig. Dieser Tweet entstand, indem er gedacht wurde" hieß es auf dem Twitter-Konto von Synchron-CEO Thomas Oxley zu dem Tweet, den O'Keefe verfasst haben soll.

Der "erste Tweet mit direktem Gedankenfluss" wurde nach Angaben des Unternehmens drahtlos von O'Keefes Gehirn erzeugt. Nach einer fortschreitenden Lähmung durch ALS ließ sich der Mann im vergangenen Jahr eine Gehirn-Computer-Schnittstelle namens "Stentrode" einsetzen.

Das Implantat, "das Patienten die drahtlose Steuerung digitaler Geräte durch Gedanken ermöglichen soll", wurde über eine Drosselvene im Hals eingesetzt, um ein Bohren in den Schädel zu vermeiden.

"Jetzt muss ich nur noch überlegen, wohin ich auf dem Computer klicken will, und schon kann ich E-Mails schreiben, Bankgeschäfte erledigen, einkaufen und der Welt über Twitter Nachrichten schicken – oder denken", zitiert das Unternehmen O'Keefe. Ihm zufolge erfordert das "erstaunliche" System Übung, so wie man Fahrradfahren lernt, "aber wenn man erst einmal in Fahrt ist, wird es ganz natürlich".

Laut dem Unternehmen Synchron ist der Mann trotz seiner extremen Lähmung nun in der Lage, mit der Welt in Kontakt zu treten, und es fügt hinzu, das Unternehmen plane, seine Gehirn-Computer-Schnittstelle in einer Studie an Menschen in den USA im nächsten Jahr weiterzuentwickeln.

Mehr zum Thema - Mit Biosensor-Implantaten gegen Corona? Nicht nur eine Verschwörungstheorie

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team